Startseite > Bildung & Betreuung > Stadtjugendreferat > Mobile Jugendarbeit

Jugendsozialarbeit

Mobile Jugendarbeit Winnenden

Mobile Jugendarbeit ist ein lebenswelt- und adressatenorientiertes, parteiliches Arbeitsfeld der Jugendsozialarbeit, welches unterschiedliche Handlungsansätze und –prinzipen der Jugendsozialarbeit in einem professionellen Handlungskonzept vereint

Als gemeinwesenbezogene Jugendsozialarbeit richtet sie ihr Angebot hauptsächlich an Jugendliche aus den Stadtteilen Schelmenholz, Lange Weiden und der Kernstadt. Sie orientiert sich an den Bedürfnissen und Interessen von einzelnen Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Cliquen im Stadtteil.

Zielgruppen:

Mobile Jugendarbeit arbeitet mit besonders benachteiligten und gefährdeten Jugendlichen
und jungen Erwachsenen in Problemgebieten, vor allem im Alter von 14 bis 26 Jahren, um
ihre Lebenssituation nachhaltig zu verbessern und sie in ihrer Entwicklung zu fördern.
Kennzeichen der besonderen Benachteiligung und Gefährdung sind häufig Probleme im
Übergang Schule – Beruf, Jugendarbeitslosigkeit, Gewalterfahrungen, Delinquenz sowie
riskanter Konsum von legalen und illegalen Drogen.

Arbeitsformen:

1. Streetwork:

Der Kontaktaufbau und -pflege sowie das ständige Vertiefen und Aktualisieren der Kenntnisse über die Lebenswelt unserer Zielgruppen steht im Mittelpunkt. Hierfür suchen wir die jungen Menschen regelmäßig an ihren Orten und zu ihren Zeiten auf. Dabei verhalten wir uns als Gast auf der Straße und bieten bei Bedarf direkte Beratung und Information an.

2. Individuelle Beratung und Unterstützung:

Wir bieten Hilfen zur Lösung individuellen Problemen an, die die Jugendlichen den Fach-kräften bearbeiten wollen. Dies beinhaltet insbesondere:

  • individuelle Beratung auf der Straße oder im Büro
  • Unterstützung und Begleitung
  • Vermittlung und Herstellung von Kontakt zu bestehenden Hilfsangeboten

3. Angebote für Cliquen und Gruppen:

Wir unterstützen Cliquen bei der Suche nach Treff- und Aktionsmöglichkeiten. Mit unseren eigenen Angeboten für Cliquen und Gruppen sollen alternative Erfahrungen und das Entwickeln sozialer Kompetenzen ermöglicht werden, um so den Jugendlichen neue Handlungsoptionen zu erschließen. Möglich ist dies insbesondere durch erlebnispädagogische Tagesaktionen und Freizeiten, in themenspezifischer Gruppenarbeit oder Jugendkulturprojekten.

4. Gemeinwesenorientierte Arbeit:

Um die Situation der Jugendlichen in ihrem Gemeinwesen zu verbessern, initiieren wir Netzwerke von Institutionen auf Stadtteil- oder Gemeindeebene oder arbeiten in bereits bestehenden Gremien aktiv mit. Darüber hinaus pflegen wir Kontakte zu allen für die Jugendlichen relevanten Institutionen und Organisationen, um so die soziale Infrastruktur für die Jugendlichen zu verbessern. Unser Ziel ist es, die Lebensbedingungen von Jugendlichen und jungen Menschen im Stadtteil zu verbessern und Beziehungen tragfähiger zu machen.

Arbeitsprinzipien:

Wir entwickeln tragfähige Kontakte und Beziehungen zu besonders benachteiligten und gefährdeten Jugendlichen und jungen Erwachsenen, um auf dieser Basis Veränderungs-prozesse auslösen und begleiten zu können. Deshalb orientiert sich die Mobile Jugendarbeit in ihrem Handeln an grundlegenden Arbeitsprinzipien der

  • Freiwilligkeit
  • Niedrigschwelligkeit
  • Akzeptanz
  • Verbindlichkeit

Wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Beziehungsarbeit sind die Anonymität und der Vertrauensschutz der Klienten. Um diese Ziele umsetzen zu können, arbeiten wir nach den Standards der Landesarbeitsgemeinschaft Mobile Jugendarbeit (LAG).

Mobile Jugendarbeit Winnenden - Werteprojekt
Mobile Jugendarbeit Winnenden - Filmpreisverleihung
Mobile Jugendarbeit Winnenden - Fotoausstellung HEIMSPIEL