Startseite > Kultur, Sport & Tourismus > Städtisches Kulturangebot > Literatur > Kelterlesungen

Kelterlesungen

Sechs literarische Abende mit bekannten Autoren, die aus eigenen aktuellen Büchern vorlesen.

Mit Holz, Herz und Hand

Freitag, 20.10.2017
Beginn 19:00 Uhr
Theater Alte Kelter
 
Franz Josef Keilhofer ist ein echtes Original: Er lebt und arbeitet im Einklang mit
der Natur, ist ein Junge aus dem Berchtesgadener Land und wohnt im Bauernhaus
der Familie aus dem Jahr 1710 am Fuße des Watzmanns. Keilhofer ist
Holzhandwerker – das vor allem. Hier erzählt er von seiner besonderen Beziehung
zum Werkstoff Holz und davon, was die Natur uns lehrt. Er nimmt uns mit in
nebelschweres Unterholz, erzählt, warum man die gefällte Eiche in der Erde
lagert, dass die Eibe auf der Werkbank den Geruch von dunkler Schokolade
verströmt und weshalb jedes einzelne Holzstück immer seine ganz eigene Art der
Bearbeitung verlangt. Franz Josef Keilhofers Welt scheint nur aus Bäumen und
Hölzern zu bestehen und doch lehrt sie das ganze Dasein. Ein Buch vom Auffinden
des richtigen Baumes und vom Erkennen des richtigen Lebens – vom Handwerk des
Lebens.

Eintritt: 8,00 € und Ermäßigungen
Büchertisch: Halder Buchhandlung
Leser: Franz Josef Keilhofer

© Herzflimmern – Nadine Schachinger

Neugierig – auf Leute und die ganze Welt

Mittwoch,15.11.2017
Beginn 19:00 Uhr
Theater Alte Kelter

Die gesammelten Anekdoten und Erinnerungen Stefan Sillers. Des weithin bekannten und beliebten SWR 1 Leute-Moderators, der über gut dreißig Jahre mindestens 3.000 (!) prominente und auch gar nicht prominente Menschen interviewte, ja: geradezu in »Intensivgespräche« verwickelte. Und jedes Mal hörten ihm dabei weit mehr als eine halbe Million
Menschen zu ...
Am Anfang war das Wort, die Zeitung, handgeschrieben und abgeschrieben, für gerade einmal zwei Leser, die Eltern. Und am Ende dann die Kultsendung »SWR 1 Leute« für regelmäßig gut und gern 500.000 Hörerinnen und Hörer. Stefan Siller hatte sie alle in seinem kleinen und ruhigen Studio am Mikrofon, ganze zwei Stunden lang: Angela Merkel und Gerhard Schröder, Lewis Hamilton und Boris Becker, Huub Stevens, Udo Lindenberg, Götz George und Senta Berger und all die anderen 3.000 – und eben und nicht zuletzt Harald Schmidt. Künstler, Musiker, Schriftsteller, Sportler, Wissenschaftler. Berühmte – und weniger berühmte. Einfache und schwierige Menschen, solche »wie du und ich«. Er berichtet, wie er als blutiger Anfänger Konzertveranstalter wurde und Gruppen wie »Die Toten Hosen«, »Ideal« oder »BAP« verpflichtet hat. Er erzählt vom Fußball, von der Literatur, von der Musik – und von seiner großen Leidenschaft und Neugier, Menschen, ihre Geschichte und Geschichten kennenzulernen.
Eintritt: 8,00 € und Ermäßigungen
Büchertisch: Halder Buchhandlung
Leser: Stefan Siller

Foto: Frank Paul Kistner

Ich, Harald Schmidt

Dienstag, 09.01.2018
Beginn 19:00 Uhr
Theater Alte Kelter

Die satirische Fake-Biografie des Kult-Entertainers Harald Schmidt
Rob Vegas ist der „Harald Schmidt, den die Fans sich wünschen“, urteilte Die Welt. Mehr als 80.000 Follower hat @Bonitotv, der falsche Twitter-Account des berühmten Entertainers, den schon jede Menge  Zeitungen für bare Münze genommen haben. Jetzt treibt Schmidts beliebter Doppelgänger es auf die Spitze und präsentiert die „erste und einzig wahre“ gefälschte Autobiografie der Late-Night-Ikone – eine humorvolle Hommage an die Künstlerpersönlichkeit Harald Schmidt.
„Ich, Harald Schmidt“ ist unterhaltsame Satire vom Allerfeinsten. Bis auf den ein oder anderen Ausflug mit dem Traumschiff hat Dirty Harry mittlerweile sämtliche TV-Aktivitäten eingestellt und ist nun Facility-Manager seiner eigenen Produktionsfirma. Seine Fernsehkarriere ist zwar im Eimer, aber dafür hat er als Privatier jetzt jede Menge Zeit. Die Gelegenheit also, sein bewegtes Leben Revue passieren zu lassen. Wann, wenn nicht jetzt? Wer, wenn nicht er? Eine schonungslose Abrechnung mit allem soll es werden, mit dem Fernsehen, mit seinen ehemaligen Sidekicks und vor allem mit sich selbst. Harald Schmidt, das legendäre Urgestein der deutschen Fernsehlandschaft, lässt endlich die Hüllen fallen!

Eintritt 8,00 € und Ermäßigungen
Büchertisch: Halder Buchhandlung
Leser: Robert Michel alias Rob Vegas

Foto: Dominic Heidl

Scherbenkind

Mittwoch, 07.02.2018
Beginn 19:00 Uhr
Theater Alte Kelter

Stuttgart: Der anonyme Anruf eines Kindes geht beim Polizeipräsidium ein. So kommt Hauptkommissarin Verena Sander auf die Spur einer jungen Frau, durch die sie den Toten aus einem ungelösten Mordfall identifizieren kann. Doch das Verhalten dieser Frau kommt Verena merkwürdig vor. Und das Kind, von dem der Anruf kam, scheint wie vom Erdboden verschluckt. Dann gibt es eine neue Leiche, die Fälle scheinen zusammenzuhängen. Verena muss unbedingt das Kind finden. Und kommt einer an die Grenzen menschlicher Vorstellungskraft stoßenden Tragödie auf die Spur. Abgründig und beklemmend: Hochspannung aus Stuttgart
Britt Reißmann war Intarsienschneiderin und Sängerin. Seit 1999 arbeitet sie bei der Mordkommission Stuttgart, eine Erfahung, die auch in ihre Krimis einfließt. Für ihren Roman Der Traum vom Tod wurde sie mit dem DeLiA-Literaturpreis ausgezeichnet. Scherbenkind ist ihr zweiter Krimi im Diana Verlag. Britt Reißmann lebt mit ihrer Familie in Stuttgart.

Eintritt: 8,00 € und Ermäßigungen
Büchertisch: Halder Buchhandlung
Leser: Britt Reißmann

Foto: Tom Baur

Rauschzeit

Mittwoch, 14.03.2018
Beginn 19:00 Uhr
Theater Alte Kelter

Was ist Glück? Später weiß man es. Alain und Mausi,
beide vierzig und seit 15 Jahren verheiratet, sind in der Mitte des Lebens
angekommen. Aber nicht nur ihr Leben, auch die Liebe ist in die Jahre gekommen.
Fast scheinen sie die Liebe hinter sich zu haben – jetzt droht »die vegetarische
Zeit«. Als überraschend die gemeinsame Freundin Elfi stirbt, ist Mausi in ihrer
Wohnung in Berlin und Alain auf einem Übersetzerkongress in Köln. Es ist ein
Tag im Juni 2004. Bei beiden reißen alte Wunden auf. Elfi, das war eine
Freundin aus den Tagen der Freiburger Wohngemeinschaft mit Alain, Mausi,
Justus, Inge, Toby und Babette. Elfi, das war eine lebenslustige und
sterbenstraurige Fotografin, deren einziges Sujet die Männer waren, auch Alain.
1983 hat man gemeinsam einen Sommer der Liebe und Freiheit an der französischen
Atlantikküste verbracht, den keiner von ihnen vergessen hat. Aber was hat die
Zeit seitdem aus ihnen gemacht? Justus und Inge sind Spießer geworden, Norbert
ist an Aids gestorben, Toby spurlos verschwunden. Jetzt, mehr als zwanzig Jahre
nach dem Sommer von 1983, begegnet Alain in Köln seiner großen Liebe Babette
wieder, und Mausi verliebt sich in Berlin in einen blonden Dänen, der sich in
der Oper neben sie setzt. Der Rest wird in diesem Roman erzählt.

Eintritt: 8,00 € und Ermäßigungen
Büchertisch: Halder Buchhandlung
Leser: Arnold Stadler

Foto: Jürgen Bauer

Isch des bio?

Freitag, 20.04.2018
Beginn 19:00 Uhr
Theater Alte Kelter

Als sich SPD-Politiker Wolfgang Thierse 2012 öffentlich über die vielen Schwaben in der
deutschen Hauptstadt beschwert, fliegen wenig später Spätzle am Berliner
Kollwitzplatz, Denkmälern berühmter Schwaben werden mit Currywurst beschmiert
und Graffitis fordern „Kein Asyl für Schwaben“. Für Bärbel Stolz, Schauspielerin
und Exil-Schwäbin in Berlin, höchste Zeit zu handeln. Als Prenzlschwäbin ist
sie seit 2014 im Internet unterwegs und nimmt dauernörgelnden Großstädtern mit
entwaffnendem Humor und charmanter Leichtigkeit den Wind aus den Segeln. Jetzt
erscheint ihr erstes Buch im Goldmann Verlag. In ihrem Buch „Isch des Bio“ versammelt Bärbel Stolz
neue unterhaltsame Geschichten aus dem Leben der Prenzlschwäbin. Alles beginnt
mit ihrer Ankunft in Berlin, der wilden Großstadt, in der alle zu cool sind, um
überhaupt Notiz von dem schwäbischen Landei zu nehmen. Sie erzählt davon, wie
sie zu Anfang in der S-Bahn noch begeistert Beifall klatscht, wenn einsteigende
Musiker ihre Darbietung beenden oder wie sie sich kaum den schwäbischen
Spießer-Reflex-Kommentar „Des find ich jetzt net so gut“ verkneifen kann, wenn
ihr Sitznachbar in der Bahn die Döner-Gurke zwischen den Sitz stopft. Auch ihre
Kinder, Bruno-Hugo-Luis und die kleine Wikipedia, sind bei den großstädtischen
Abenteuern dabei. Die ironisch zugespitzten Geschichten basieren auf den
persönlichen Erlebnissen der Autorin und halten auf unterhaltsame Weise den
Spiegel allen vor, die sich frei von spießigen Klischees fühlen.

Eintritt: 8,00 € und Ermäßigungen
Büchertisch: Halder Buchhandlung
Leser: Bärbel Stolz

Foto: Joachim Gern

Abonnement

Die Veranstaltungen der Reihe "Kelterlesungen" sind als Abonnement verfügbar

  • Freitag, 20.10.2017: Mit Holz, Herz und Hand
  • Mittwoch,15.11.2017: Neugierig…auf Leute und die ganze Welt
  • Dienstag, 09.01.2018: Ich, Harald Schmidt
  • Mittwoch, 07.02.2018: Scherbenkind
  • Mittwoch, 14.03.2018: Rauschzeit
  • Freitag, 20.04.2018: Isch des bio?

Tickets und Preise

Abopreis 35,00 €
Ermäßigt 28,00 €
(Mit diesem Abbonement sparen Sie 25%)

Abonnentenbüro
Kulturamt Winnenden, Torstr. 10, 71364 Winnenden
Frau Fritsche
Telefon 07195 13-142
aboservice@winnenden.de