Startseite > Kultur, Sport & Tourismus > Städtisches Kulturangebot > Schlossmusik > Schlossmatinéen

Schlossmatineen

Beginnen Sie den Sonntag musikalisch – bei den Schlossmatineen erleben Sie in einstündigen Konzerten abwechslungsreiche Programme abseits des alltäglichen Konzertbetriebs.
Die Schlossmatinéen finden jeweils sonntags um 11:00 Uhr im Andachtssaal des Zentrums für Psychiatrie Winnenden statt.
Der Eintritt ist frei. Spenden sind erwünscht.

Mallet-Duo Jessica und Vanessa Porter

Sonntag, 22.10.2017
Einlass 10:45 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

Die beiden Schwestern Jessica und Vanessa Porter gaben ihr Debüt als Percussionduo im Jahr 2009 beim Wettbewerb Jugend Musiziert. Neben dem ersten Bundespreis wurden sie dort auch mit dem Sonderpreis der Sparkassen, sowie dem Förderpreis der Deutschen Apothekerkammer ausgezeichnet. Außerdem wurden sie in die Deutsche Stiftung Musikleben aufgenommen.
Dieser frühe Erfolg schlug nationale Wellen und somit beschlossen die Schwestern von nun an als festes Percussionduo zu konzertieren. Mit anhaltendem Erfolg:
Das Duo Jessica und Vanessa Porter ist 1. Preisträger des internationalen Percussion Arts Web Contest 2016 sowie des Radio7-Kulturpreises. Außerdem wurden sie dieses Jahr mit dem Nachwuchspreis des Landkreis Biberach ausgezeichnet.
Sie sind Stipendiaten der Karl-Jegg und der Bruno-Frey Stiftung und gastierten auf Festivals wie z.B. dem Schleswig-Holstein Musik Festival, Young Euro Classics und bei Stars von Morgen. Konzertreisen führten sie in weite Teile Europas sowie nach Asien.
Auf Marimbaphon, Vibraphon, exotischen Trommeln, Becken und Gongs und anderen Schlaginstrumenten aus aller Welt gestaltet das Duo seine Programme, die von Transkriptionen barocker Originale über afrikanische Trommelmusik bis zu den Klassikern der Percussionensembleliteratur reichen.
Vanessa studiert derzeit an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Prof. Marta Klimasara, Prof. Klaus Dreher, Prof. Jürgen Spitschka und Prof. Harald Löhle. Jessica schloss ihren Master dort im Sommer 2015 ab.

Foto: Oliver Röckle

Ensemble Klangweber

Sonntag, 19.11.2017
Einlass 10:45 Uhr, Beginn 11:00 Uhr
Das Freiburger Barockensemble Klangweber ist ein junges Ensemble, das den Funken der Leidenschaft für Barockmusik gerne auf sein Publikum überspringen lassen möchte!Johanna Weber (Blockflöte), Monika Ecker (Barockcello) und Adhi Jacinth Tanumihardja (Cembalo) lernten sich beim Studium am Institut für Historische Aufführungspraxis an der Musikhochschule Freiburg kennen.
Das Ensemble widmet sich der Musik des Früh-und Hochbarocks, die es in der Besetzung Blockflöte, Violoncello und Cembalo zu Gehör bringt. Seither spielte das Ensemble zahlreiche Konzerte in ganz Deutschland.
Warum gerade Barockmusik? Das Ensemble schreibt: „Besonders fasziniert uns an dieser Musik die oft schnell wechselnden Affekte: Trauer und Freude, Melancholie und Witz, Wut und Gelassenheit liegen sehr nah beieinander.
Im Barock galt es, den Menschen und seine Gefühle in Musik nachzuzeichnen- das ist, wie wir finden ein zeitloses Thema, auch, wenn die Sprache der Musik heute oft eine andere ist. In unserem Spiel setzen wir uns mit den Affekten der Musik auseinander.
Wir verbinden dabei historisch informierte Aufführungspraxis mit individuellen Ideen und Emotionen und möchten so eine zeitgemäße Interpretation dieser Musik bieten.“


Foto: Anke Nevermann

Fabian Meyer-Trio

Sonntag, 21.01.2018
Einlass 10:45 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

Fabian Meyer - Piano/KOMPOSITION,
Sebastian Schuster – Bass,
Felix Schrack - DRUMS
Fabian Meyer, geboren 1985 in Ludwigsburg, begann im Alter von 7 Jahren eine klassische Violinausbildung, mit 10 Jahren kam das Klavier hinzu.
Von 2006 - 2012 studierte er an der Musikhochschule Stuttgart Jazz-Klavier bei Paul Schwarz und Hubert Nuss, sowie Arrangement/Komposition bei Prof. Rainer Tempel. 2009 studierte er im Rahmen eines Erasmus Stipendiums am Royal College of Music in Stockholm. Während seines Studiums nahm er an Masterclasses mit renommierten Musikern wie Kenny Drew Jr., Bob Brookmeyer, Jochen Rückert, Ack van Rooyen u.a. teil. Sein Studium schloss er mit Bestnote ab. Er lebt als freischaffender Musiker in Stuttgart und musiziert mit verschiedenen Ensembles, hauptsächlich im Bereich des modernen Jazz. Für sein eigenes Projekt, das "Fabian Meyer Trio" ist er sowohl als Pianist als auch als Komponist tätig und erhielt dafür den “Young Lions Jazz Award 2011". Fabian Meyer ist Lehrer für Jazz-Piano und Keyboard an der SJMKS.

Foto: Fabian Meyer Trio

Ton Trio

Sonntag, 25.02.2018
Einlass 10:45 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

Mit dem TonTrio kommt ein mehrfach preisgekröntes Ensemble der jungen Musikergeneration nach Winnenden. Die Pianistin Julia Haverkamp, die Violinistin Karlotta Eß und der Cellist Daniel Haverkamp sind bekannt für ihr bravouröses und dynamisches Spiel.
Das Konzert beginnt mit Joseph Haydns Klaviertrio E-Dur Hob. XV:28, das während eines Londonaufenthalts für eine gefeierte Pianistin geschrieben wurde und voller Überraschungen steckt. Es folgt das „Trio sur des mélodies populaires irlandaises“ des Schweizer Komponisten Frank Martin, der in seinem Werk kunstvoll den Charakter irischer Volkslieder nachzeichnet. Zuletzt erklingt das Klaviertrio B-Dur KV 502 von Wolfgang Amadeus Mozart, das durch seinen sonnigen und empfindsamen Grundcharakter besticht.
Kammermusikalisch ausgebildet und inspiriert wurde das TonTrio u.a. vom Fauré-Quartett und vom Alban-Berg-Quartett. Die jungen Künstler sind mehrfache Preisträger des Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerbs 2011 in Pörtschach und hatten u.a. Konzerte bei den Schwetzinger Festspielen und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern in der Reihe „Junge Elite“. Der SWR übertrug mehrere Auftritte in seinem Kulturprogramm, zuletzt ein Konzert von „Villa Musica“ Rheinland Pfalz. Nicht nur kammermusikalisch, sondern auch solistisch überzeugte das TonTrio 2013 mit Beethovens Tripelkonzert. 2010 war das Trio zu einer Konzerttournee nach Indien eingeladen und konzertierte in den wichtigsten Städten des Landes. Weitere Auslandsreisen führten das Trio nach Frankreich, Italien und Österreich.

Foto: Ton Trio

HorchArt-Ensemble

Sonntag, 15.04.2018
Einlass 10:45 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

Rainer Horcher
Klarinettenstudium an der Musikhochschule Stuttgart bei Ulf Rodenhäuser. Lehrer an der Stadtjugendmusik und –Kunstschule Winnenden und an der Musikakademie Villingen-Schwenningen. Zahlreiche Kompositionen auf kammermusikalischem und kirchenmusikalischem Gebiet, darunter eine Rundfunkproduktion „Stabat Mater“ für Frauenchor und Orgel, sowie die Uraufführung eines Psalms für Soli, Chor, Orgel und Schlagwerk bei den Europäischen Kirchenmusiktagen in Schwäbisch Gmünd. Produktion der CD „Listen“ mit ausschließlich eigenen Werken. Diverse Kompositionen im Auftrag sowohl der Stadt als auch der Musikakademie Villingen-Schwenningen zum Holocaust-Gedenktag. Viele Uraufführungen mit Kompositionen für Schülerensembles, zuletzt im September 2016 „Bummel durch Europa“ nach Mark Twain.
Annedore Leonhard
Violinstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik Stuttgart u.a. bei Will Beh. Meisterkurse bei Wolfgang Schneiderhan und Max Rostal. Kammermusikstudium beim Melos-Quartett. Lehrkraft an der Stadtjugendmusik- und Kunstschule Winnenden und Umgebung sowie ständiges Mitglied des HORCH ART ENSEMBLE.
Barbara Schneider
Klavierstudium an den Musikhochschulen Detmold, Lübeck und Würzburg bei Prof.Schulz- Thierbach. Konzerte in verschiedenen Kammermusikbesetzungen, u.a. im HORCH ART ENSEMBLE. Lehrkraft für Klavier an der Stadtjugendmusik- und Kunstschule Winnenden und Umgebung.

Foto: HorchArt

Bidonville

Sonntag, 13.05.2018
Einlass 10:45 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

Die Band BIDONVILLE um den in Ludwigsburg lebenden Franzosen Thierry Saladin hat sich dem französischen Chanson vor allem der 60-iger-Jahre verschrieben. Der Bandname leitet sich von dem gleichnamigen Titel des Chansoniers Claude Nougaro ab. Die Band besteht schon viele Jahre und ist jetzt seit zwei Jahren in der jetzigen Besetzung unterwegs.
Thierry Saladin gelingt es, eine Brücke zwischen Chanson und Jazz zu schlagen. Mit seiner etwas herben, charismatischen Stimme ist er dafür prädestiniert, sich sowohl in sanften Balladen wie auch in stürmischen up-tempo-Nummern zu bewähren.
Einfühlsam begleitet wird Thierry von professionellen Musikern aus der Stuttgarter Jazzszene, die seiner Musik mit einem Höchstmaß an Sensibilität Ausdruck verleihen. Swingend unterlegen Oliver Biella (Kontrabass), Stefan Schumacher (Gitarre) und Thomas Ott (Akkordeon) den expressiven Gesang. Dabei kann jedes Instrument einerseits Begleiter, aber im nächsten Moment auch Solist sein. Hier verschmelzen Rhythmus, Harmonien, Spielfreude und musikalisches Können zu einer beeindruckenden Einheit. Ob langsam oder schnell, kraftvoll oder entspannt, laut oder leise: Immer ist es intensiv und auf dem Punkt.
Zumeist geht es in den Liedern naturellement um die Liebe, um Beziehungsprobleme, Einsamkeit und Gemeinsamkeit, aber auch um alltägliche Situationen und humorvolle Episoden. Thierry macht den Abend zum Erlebnis: Er holt uns die Sehnsucht nach Paris, den kleinen Bars, der wohligen Melancholie im Leben, dem großen "Je t´aime" auf die Bühne. Er schwärmt mit Leidenschaft und Ausdruckstiefe und wir träumen von Tod und Teufel –und von der Liebe. Auch wenn man kein Französisch versteht - man fühlt, worum es sich handelt.
Der Schwerpunkt des Repertoires liegt auf den musikalisch und textlich interessantesten Kompositionen, die die 60-iger-Jahre zu bieten haben. Claude Nougaro, hierzulande wenig bekannt, in Frankreich hingegen ein eminent wichtiger Protagonist seines Genres, darf deshalb auf dem Programm von BIDONVILLE nicht fehlen. Hinzu kommen Stücke von Gilbert Becaud, Charles Trenet, Jacques Brel, Serge Gainsbourg, Michel Legrand, Edith Piaf .
Mehr über diese originelle Gruppe zu sagen, macht an dieser Stelle keinen Sinn; man muss es gehört und erlebt haben - amusez-vous bien!

Foto: Bidonville

Junge Künstler der Stadtjugendmusik- und Kunstschule Winnenden

Sonntag, 17.06.2018
Einlass 10:45 Uhr, Beginn 11:00 Uhr

An der Stadtjugendmusik- und Kunstschule Winnenden und Umgebung lernen knapp 2.500 Schülerinnen und Schüler an sehr unterschiedlichen Instrumenten. Unterrichtet werden sie von ca. 64 Lehrkräften, die oftmals selbst bereits in Matineen aufgetreten sind. Bei dieser Matinee betreten junge Musiker erstmals eine größere Bühne und zeigen mit couragierten Auftritten ihr Können vor dem Winnender Publikum. Vorbereitet und begleitet werden die jungen Schüler von ihren Lehrkräften. Die Programme werden kurzfristig in der Presse und dem Programmblatt vor Ort bekanntgegeben.

Junge Künstler der SJMKS