Startseite > Bildung & Betreuung > Stadtjugendreferat > Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit an der Albertville-Realschule

Mein Name ist Rosalie Belz und ich arbeite seit dem 01.09.2015 als Schulsozialarbeiterin an der Albertville Realschule.
Meine Angebote richten sich an alle Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer.
Schülerinnen und Schüler  haben die Möglichkeit, mich als neutrale Vertrauensperson bei Fragen oder individuellen Problemlagen aufzusuchen.  Dies können beispielsweise Schulschwierigkeiten, Probleme im persönlichen Bereich oder auch Konflikte mit Mitschülern, Freunden oder Lehrern sein. Ich unterliege der Schweigepflicht, d.h. dass alle Gespräche werden vertraulich behandelt und Inhalte nur mit Zustimmung, bzw. Absprache mit den betreffenden Personen weitergegeben.
 
Für Eltern diene ich als neutraler Ansprechpartnerin an der Schule. Diese können sich jederzeit bei Fragen rund um Schule, Familie und Kind an mich wenden.
 
 
Gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern möchte ich dazu beitragen, dass sich alle Schülerinnen und Schüler an der Schule wohlfühlen, in ihren Kompetenzen gestärkt werden und diese Tag für Tag gerne die Schule besuchen.

Neben den Einzelfallhilfen und Beratungsangeboten kann ich zu der Arbeit mit Klassen (z.B. Klassenrat, Soziale Kompetenztrainings, Einzelstunden) hinzugezogen werden. Die Angebote richten sich an den individuellen Anliegen oder Probleme der Schüler_innen und Klassen wie z.B. Neuen Medien, Konflikte, Umgangston, Beleidigungen, Freundschaft, Mobbing aus.

Klassenrat – Demokratie im Kleinen

In der wöchentlich stattfindenden Gruppenstunde werden Themenstellungen der Klassengemeinschaft aufgenommen und zur Abstimmung gebracht. Die Schüler_innen bringen so klassenrelevante Themen sachlich zu einem Beschluss, welcher wöchentlich überprüft und gegebenenfalls neu formuliert wird. Das Ziel ist es, das die Schüler_innen nach einiger Zeit alle benötigten Aufgaben selbst übernehmen und somit ihren Klassenrat unter eigener Regie führen und leiten.

Soziales Kompetenztraining

Das Soziale Kompetenztraining zielt auf die Persönlichkeitsentwicklung, d.h. auf die Förderung von Selbstbewusstsein und einem positiven Selbstbild. Die SchülerInnen setzen sich in unterschiedlichen Spielen, Aufgabenstellungen und Übungen mit der eigenen Identität auseinander, erfahren Gefühle, erleben Gemeinschaft und ihr Selbstvertrauen wird positiv gestärkt.

Übergang Schule – Beruf

An der Robert-Boehringer Gemeinschaftsschule findet das Planspiel Jobclub, in Kooperation mit dem Haus der Jugend, für die 8. Klassen statt. Dabei begleite ich den Bereich Sozialberatung. Im Spiel nehmen die Schüler_innen spielerisch Kontakt zu Institutionen auf, die ihnen im Übergang von der Schule in den Beruf  begegnen. Alle Planspielstationen sind von Fachkräften (z. B. Unternehmer, Ausbilder, Berufsberatung, Jugendberufshilfe, Schulsozialarbeit) besetzt. Die Schüler_innen erleben, wie Bewerbungsgespräche ablaufen, welche Fragen und Anforderungen in einem Einstellungstest gestellt werden und auf welche sozialen Kompetenzen die Personalabteilungen Wert legen. Über fiktive „Lebens-Situationen werden Empathiefähigkeit und Problemlösekompetenzen gefördert.

Kick-Fair-Turnier - Teamerschulung

Für das jährlich stattfindende Turnier der Drittklässer_innen der Stöckach-Grundschule werden ehrenamtliche Teamer_innen der weiterführenden Schulen ausgebildet. Diese begleiten die Grundschüler_innen bei der Findung von individuellen Regeln, bei der Spieldurchführung und der anschließenden Auswertung.

Power Kids

Für Schüler_innen (10 – 14 Jahre), die von Ausgrenzung und Mobbing betroffen sind findet wöchentlich das bildungszentrumlübergreifende Angebot der Schulsozialarbeit statt. Im Gruppenangebot stehen die Stärkung des Selbstvertrauens und der sozialen Kompetenzen im Vordergrund.
 
Zudem finden Projekte innerhalb des Stadtjugendreferates (z.B. City Treff, Schultriathlon) und mit externen Kooperationspartnern statt.