Startseite > Kultur, Sport & Tourismus > Städtisches Kulturangebot > Literatur > Kelterlesungen

Kelterlesungen

Vier literarische Abende mit bekannten Autoren, die aus eigenen aktuellen Büchern vorlesen.

Termine

  • Mittwoch, 09.10.2019: Babel
  • Mittwoch 20.11.2019: Wenn Rache nicht genügt
  • Mittwoch 22.01.2020: Zwei Hälften des Lebens
  • Mittwoch, 19.02.2020: Meine Suche nach dem Nichts

Kenah Cusanit: Babel

Mittwoch, 09.10.2019Beginn: 19.00 UhrOrt: Alte KelterEintritt: 8 € und Ermäßigungen
 1913, unweit von Bagdad. Der Archäologe Robert Koldewey leidet ohnehin schon genug unter den Ansichten seines Assistenten Buddensieg, nun quält ihn auch noch eine Blinddarmentzündung. Die Probleme sind menschlich, doch seine Aufgabe ist biblisch: die Ausgrabung Babylons. Zwischen Orient und Okzident bahnt sich in jener Zeit ein Umbruch an, der die Welt bis in unsere Gegenwart hinein erschüttern wird. Wie ein Getriebener dokumentiert Koldewey deshalb die mesopotamischen Schätze am Euphrat; Stein für Stein legt er die Wiege der Zivilisation frei - und das Fundament des Abendlandes.Zur Autorin:Kenah Cusanit, geboren 1979, lebt in Berlin. Für ihre Essays und Gedichte wurde die Altorientalistin und Ethnologin bereits mehrfach ausgezeichnet. Bei Hanser erschien ihr Debütroman Babel (2019)

Wolfgang Burge: "Wenn Rache nicht genügt"

Mittwoch 20.11.2019Beginn: 19.00 UhrOrt: Alte KelterEintritt: 8 € und Ermäßigungen
 Viele Jahre ist es her, dass Gustaf, der jüngste Sohn einer wohlhabenden Heidelberger Familie, wegen Mordes an seinem Halbbruder verurteilt wurde. Gustaf beteuert seine Unschuld auch noch nach seiner Entlassung aus der Haft, und bittet Alexander Gerlach, den Fall neu aufzurollen. Der Kripochef ist skeptisch, stößt aber bei erneuten Befragungen auf ein Netz aus Lügen und Intrigen. Was geschah wirklich? Warum etwa ist Gustafs Schwester seit der Mordnacht spurlos verschwunden… Zum AutorDer Ingenieur hat sich seinen großen Traum erfüllt: Er kündigte seinen Job am Karlsruher Institut für Produktentwicklung (IPEK) und widmet sich seitdem ausschließlich dem Schreiben von Kriminalromanen. Burger war bereits zwei Mal für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. Seine Romane stehen regelmäßig auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Eberhard Rathgeb: Zwei Hälften des LebensHegel & Hölderlin- Eine Freundschaft

Mittwoch 22.01.2020Beginn 19.00 UhrOrt: Alte KelterEintritt: 8 € und Ermäßigungen
 Hegel und Hölderlin kamen beide 1770 zur Welt. Im legendären Tübinger Stift lernten sich die angehenden Theologen kennen und schlossen Freundschaft. Jahre später wurden sie Hauslehrer, ihre Wege trennten sich vorübergehend. Von Anfang 1797 bis zum Sommer 1800 konnten sie sich wieder regelmäßiger sehen und über Philosophie, Dichtung und die Liebe reden. Danach liefen ihre Schicksalsbahnen, radikal und unerbittlich, in konträren Richtungen auseinander: Hölderlin, der sein Leben auf die wundersame Poesie setzte, landete als friedlich verrückter Dichter im Tübinger Turm, und Hegel, der dem vernünftigen Weltgeist auf die Schulter klopfte, stieg zum gefeierten Berufsphilosophen auf, mit Sitz in Berlin.Klassische Lyrik Zum AutorFür seinen ersten Roman „Kein Paar wie wir“ (2013) wurde Eberhard Rathgeb ( *1959 in Buenos Aires) mit dem Aspekte-Literaturpreis ausgezeichnet. Weitere Werke: Das Paradiesghetto (2014), Cooper (2016) Karl oder Der letzte Kommunist (2018).

Lena Schnabl: Meine Suche nach dem Nichts- Auf dem japanischen Jakobsweg

Mittwoch, 19.02.2020Beginn: 19.00 UhrOrt: Alte KelterEintritt: 8 € und Ermäßigungen


Nach längerer Krankheit lässt Lena Schnabl ihr altes Leben hinter sich und macht sich auf den Weg ins japanische Hinterland mit dem Vorhaben, die Leere und damit das höchste Glück zu finden. Auf Shikoku, einer entrückten Insel abseits der Riesenstädte, verläuft der älteste Pilgerpfad der Welt über 1.300 Kilometer, vorbei an 88 Tempeln. Die Pilgerin wandert über Berge und entlang der Küste, ihre Lehrmeister in Sachen Nirwana sind Mönche, Einheimische und Pilger, denen sie auf ihrer Reise begegnet. Wird Lena das glücksbringende Nichts finden? Ein ReiseberichtZur AutorinLena Schnabl, freie Journalistin, studierte Japanologie, Sinologie und Politik in München. Sie lebt in Deutschland, Japan und der Welt, fühlt sich in Megastädten zu Hause, besitzt keinen Regenschirm und schreibt über Menschen, die durchfallen, durchkommen oder durchknallen.

Tickets und Preise

Karten zum Preis von € 8,- erhalten Sie in der Stadtbücherei, beim i-punkt der Stadtwerke im Rathaus und im Reisebüro Pflüger. Außerdem können Sie Karten auch über den Ticket-Anbieter ReserviX online (www.reservix.de) oder über die Hotline 01806 700 733 (rund um die Uhr - auch an Wochenenden und Feiertagen) bestellen.