Startseite > Verwaltung & Politik > Pressemitteilungen

„Woche der Demenz“ vom 20. bis 26. September 2021

Seit 1994 finden anlässlich des Welt-Alzheimertages jährlich am 21. September weltweit vielfältige Aktivitäten statt, um die Öffentlichkeit auf die Krankheit Demenz und insbesondere auf die Situation von Menschen mit Demenz und die ihrer Angehörigen aufmerksam zu machen. In Deutschland werden dafür bundesweit von den örtlichen Alzheimer-Gesellschaften, von Selbsthilfegruppen und auch seitens sonstiger Initiativen zahlreiche Veranstaltungen organisiert. Das nicht nur an diesem speziellen Tag, sondern über die gesamte „Woche der Demenz“.

In der „Woche der Demenz“ soll die Öffentlichkeit auf das Thema Alzheimer und andere Formen von Demenz besonders aufmerksam gemacht werden. Um das Thema Demenz mehr und mehr in den Fokus der Gesellschaft zu rücken, sind vielfältige Möglichkeiten gegeben. Zum Beispiel werden Vorträge, Tagungen, Gottesdienste und vieles andere mehr organisiert und angeboten.Zentraler Gedanke ist dabei, dass Menschen mit und ohne Demenz zusammenkommen und einander offen und ohne Vorbehalte begegnen können.So lautete zum Welt-Alzheimertag und zur Demenzwoche des Jahres 2019 das Motto „Demenz - einander offen begegnen“. In 2020 hieß es „Demenz - wir müssen reden“ und für dieses Jahr ist das Motto ebenso treffend formuliert: „Demenz - genau hinsehen!“

Die Deutsche Alzheimergesellschaft e.V. stellt dazu treffend fest: „Wird die Diagnose Demenz gestellt, sehen wir manchmal statt des Menschen nur noch die Krankheit. Doch Menschen mit Demenz verfügen weiterhin über Fähigkeiten und sie wollen selbstbestimmt leben. Sie wollen einbezogen werden und sich aktiv einbringen.“ Also heißt es für jede Person in der Gesellschaft stets genau hinzusehen, damit die Teilhabe von Menschen mit Demenz gelingen kann.

Hinsehen bedeutet nicht allein die Augen benutzen

Den Blickkontakt zu Menschen mit Demenz suchen und herstellen ist wichtig, aber auch der richtige Umgang mit ihnen ist ganz wesentlich. Mit Menschen mit Demenz müssen wir langsamer reden, wir müssen einfache Worte wählen und vor allem geduldig sein. Im Alltag ist besonders Aufmerksamkeit wichtig. Eben, ob zum Beispiel eine Person im Supermarkt, im Bus, in öffentlichen Einrichtungen, auf der Straße oder auch anderswo Unterstützung und Hilfe benötigt.Wenn Angehörige oder Freunde feststellen, dass jemand Verabredungen mehrfach vergisst oder anderen Familienmitgliedern, Verwandten oder Bekannten plötzlich unberechtigt Vorwürfe macht, sich von liebgewonnenen Hobbys und Aktivitäten zurückzieht, dann sollten auch diese alle genau hinsehen. Mit der betroffenen Person ist behutsam über diese Situationen zu sprechen, auch die mögliche ärztliche Untersuchung anzuregen.

Zu Demenz sensibilisieren ist ein besonderes Anliegen der Lokalen Allianz für Menschen mit Demenz in Winnenden

Die miteinander kooperierenden Einrichtungen, Organisationen und Gruppierungen unter der Federführung der Stadt Winnenden sensibilisieren bereits seit 2018 verstärkt - nicht nur am Welt-Alzheimertag oder in der Woche der Demenz.

Plakat zur Woche der Demenz 2021 soll den Blick aufs Thema schärfen

In zahlreichen öffentlichen Einrichtungen mit größerem Publikumsaufkommen, in Apotheken, Arztpraxen und ganz gezielt auch in den Optikergeschäften ist das Plakat zum Aushängen verteilt. Bei den Optikern auch vor allem deshalb, weil bei einem Menschen mit Demenz oft auch das Sehen beeinträchtigt ist und vieles für ihn weniger gut erkennbar ist. So ist unter anderem das Greifen nach etwas aufgrund des verschwommenen Sehens erschwert.

Im Folgenden ein Blick aufs Programm zur Woche der Demenz 2021 in Winnenden:

Montag, 20. bis Samstag, 25. September 2021

Bücher- und Medientisch zum Themenfeld Demenz in der Stadtbücherei Winnenden.Die Stadtbücherei zeigt ihre schon seit Jahren bestehende umfassende Ausstattung an Büchern und DVDs rund ums Thema Demenz und Alzheimer. Zusätzlich liegen diverse Broschüren der Deutschen Alzheimer Gesellschaft zum Mitnehmen aus. Diese enthalten viel Information, beratende Tipps auch zur Prävention und zur Früherkennung.Ebenso unterstützen in der Woche der Demenz die Apotheke am Torturm in Winnenden, die VitalWelt-Apotheke im Gesundheitszentrum Winnenden und das Hörzentrum Feit in Winnenden mit Auslagen dieser Broschüren.

Dienstag, 21. September 2021

16:00 bis 18:00 Uhr - (via Zoom) Online - Kompaktkurs Demenz - „Wissen was Demenz ist und wie ich Menschen mit Demenz begegne“Veranstalter ist die Demenz Partner Initiative, Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. - Selbsthilfe Demenz. Es handelt sich um ein für alle Interessierten öffentlich zugängliches und kostenfreies, virtuelles Angebot. 

Mittwoch, 22. September 2021

19:00 bis 20:00 Uhr - vhs-Online-Kurs-Vortrag “Mein Partner hat Demenz. Kann ich als Angehöriger Gelassenheit lernen?“ Dr. Andreas Raether, Chefarzt der Klinik für Alterspsychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Schloß Winnenden stellt hier das Konzept der Gelassenheit als mögliche Hilfe für betroffene Angehörige dar. Eine Teilnahme ist gemäß der bereits im Frühjahr erfolgten Ausschreibung nur über eine Anmeldung bei der vhs Winnenden zu einer Kursgebühr von 6 Euro möglich.

Donnerstag, 23. September 2021

14:30 bis 17:00 Uhr - „Nachmittag für Menschen mit und ohne Demenz“ in der Alten Kelter Winnenden, Paulinenstraße 33, Winnenden:
14:30 Uhr: Vortrag „Schwerhörigkeit und Demenz“ - Frau Daniela Feit - Hörzentrum Feit, Winnenden; 
15:45 Uhr: „Rezitation fröhlich-heiterer Gedichte alter Meister“ - Frau Edeltraud Ruzek;Musikalische Begleitung: Frau Rose Müller.
 Zahlreiche Infobroschüren rund ums Thema Demenz sind erhältlich. Anregungen und Unterstützung für die weitere und vor allem nachhaltige Demenzarbeit der Lokalen Allianz für Menschen mit Demenz in Winnenden sind dabei willkommen.
Besonderer Hinweis zu dieser Veranstaltung:Eine Teilnahme an dieser Veranstaltung ist nur mit 3-G möglich. Das heißt: nur Personen, die geimpft, genesen oder getestet sind, wird Einlass gewährt. Der Impfpass, Genesenenausweis oder Testnachweis ist vorzulegen.Für die Veranstaltung gilt das für Veranstaltungen in der Alten Kelter ausgearbeitete Hygienekonzept, das die Regelungen der Corona-Verordnung umsetzt. Vorgaben zu Mindestabstand, Maskenpflicht, Raumlüftung, Laufwegekennzeichnung werden damit beachtet. Von allen die Veranstaltung Besuchenden, werden die Kontaktdaten erfasst.

Vorausschau auf Veranstaltungen außerhalb der Woche der Demenz

Jeweils dienstags, ab 28. September 2021 findet an zehn Nachmittagen bis zum 7. Dezember 2021 im Klinikum Schloß Winnenden das Schulungsangebot „EduKation Demenz“ für Angehörige von Menschen mit Demenz statt. Aufgrund der großen Nachfrage ist dieser Kurs bereits ausgebucht! Es besteht auch eine Warteliste. Die Klinik für Alterspsychiatrie und Psychotherapie am Klinikum wird prüfen, ob im Frühjahr ein weiterer Kurs möglich sein wird.

Am Mittwoch, 27. Oktober 2021 um 16:00 Uhr, wird der Pflegestützpunkt Rems-Murr-Kreis im Sitzungssaal des Rathauses Winnenden zu Gast sein. Mit einem Info-Vortrag werden Tätigkeit und Beratungsinhalte, auch zu Demenz, näher vorgestellt. Für alle Interessierten besteht die Möglichkeit dem Personal des Pflegestützpunktes Fragen zu stellen. Die zulässige Zahl Teilnehmender ist im Rathaus-Sitzungssaal aufgrund der Hygiene- und Abstandsregelungen eingeschränkt. Auch hier gilt die 3-G-Regelung.

Zum Thema Demenz bestehen noch viele weitere Möglichkeiten, um sich zu informieren oder sich beraten zu lassen. Zum Beispiel auch über folgende Internetseiten:www.alzheimer-bw.dewww.alzheimer-forschung.dewww.bagso.dewww.bmfsfj.dewww.demenz-partner.dewww.demenz-support.dewww.deutsche-alzheimer.dewww.netzwerkstelle-demenz.dewww.ratgeber-junge-demenz.dewww.wegweiser-demenz.de.