Startseite > Verwaltung & Politik > Stadtverwaltung > Amtliche Bekanntmachungen

Bekanntmachung zu religiösen Veranstaltungen und Verhaltens- und Vorgehensweisen auf Friedhöfen - Stand: 12. Januar 2022

Die Landesregierung hat am 11. Januar 2022 die Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) erneut geändert. Die Änderungen treten am 12. Januar 2022 in Kraft. Die Regeln der Alarmstufe II bleiben bis zum 1. Februar 2022 bestehen.  Für Veranstaltungen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften sowie Veranstaltungen bei Todesfällen ergeben sich keine Änderungen.

Vorgehens- und Verhaltensweisen auf den Friedhöfen der Stadt Winnenden:

Die Stadt Winnenden verfügt in Ausübung ihres Hausrechts aufgrund der Corona-Prävention die folgenden weiteren Vorgehens- und Verhaltensweisen auf den Friedhöfen der Stadt Winnenden:

  • Bei Aufbahrungen in Leichenhallen u. ä. ist eine Besichtigung durch mehrere Personen gleichzeitig nicht möglich. Die Anweisungen des Friedhofsaufsehers und seines Stellvertreters sind zu befolgen.
  • Die Toiletten auf den Stadt- und Waldfriedhof sind seit dem 11. Februar 2021 wieder geöffnet. Die Toiletten auf den Stadtteilfriedhöfen werden vor einer Trauerfeier aufgeschlossen und nach der Trauerfeier desinfiziert und abgeschlossen. Beim Betreten und Verlassen von Toiletten sowie in den Räumlichkeiten selbst sind die Abstandsregeln von 1,5 Metern zu wahren.
  • Bläserbegleitung der Trauerfeier ist nur unter freiem Himmel gestattet. Hierbei ist ein Abstand von mindestens 20 Metern zur Trauergemeinde zu wahren. Zwischen den Bläsern ist ein Abstand von mindestens 3 Metern einzuhalten. Solisten sind auch in der Aussegnungshalle zugelassen.
  • Alle Teilnehmer der Trauerfeier haben sich in die ausliegende Teilnehmerliste einzutragen.
     
  • Aufgrund der Abstandsregelung ist die Personenanzahl in den Aussegnungshallen wie folgt begrenzt (Geistliche, Trauerredner und Musiker sind mitzuzählen; Bestatter und weitere Mitarbeiter sind nicht mitzuzählen, sofern sie mit der Trauergemeinde nicht in unmittelbaren Kontakt kommen):
    • Aussegnungshalle Stadtfriedhof: maximal 26 Personen
    • Aussegnungshalle Waldfriedhof: maximal 35 Personen
    • Aussegnungshalle Birkmannsweiler: maximal 20 Personen
    • Aussegnungshalle Höfen: maximal 16 Personen
    • Aussegnungshalle Hertmannsweiler: maximal 17 Personen
  • Zwischen den Teilnehmenden ist in alle Richtungen ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu wahren. Von der Abstandsregelung sind Personen, die in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben, ausgenommen. Diese dürfen direkt nebeneinandersitzen. Bei Bedarf wird die Trauerrede per Lautsprecher nach außen übertragen. Die Obergrenze von maximal 150 Teilnehmern (drinnen und außen) darf nicht überschritten werden. Auch unter freiem Himmel sind die oben genannten Abstandsregeln einzuhalten.   An den Eingängen der Aussegnungshallen stehen Mittel für Händedesinfektion zur Verfügung. In den Aussegnungshallen und bei der Benutzung von Toiletten sind FFP2-oder vergleichbare Masken (beispielsweise KN95-/N95-/KF94-/KF95-Masken) zu tragen.Für Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr besteht eine Verpflichtung zum Tragen einer Maske oder Mund-Nasen-Bedeckung nicht.  Die Aussegnungshalle ist reihenweise geordnet und unter Einhaltung der oben genannten Abstandsregeln zu betreten und zu verlassen.  Auch beim Betreten und Verlassen von Toiletten sowie in den Räumlichkeiten selbst sind die oben genannten Abstandsregeln zu wahren. Die Türen der Aussegnungshallen werden vor Beginn der Trauerfeier geöffnet und sollen während der Trauerfeier offenbleiben. In den Aussegnungshallen werden keine Gesangsbücher ausgelegt. Gesang findet nur mit Masken statt.  Vokal- und Instrumentalchöre kommen nicht zum Einsatz. Solisten (Instrumental, Gesang) haben einen Abstand von 4 Metern zur Trauergemeinde einzuhalten. Nicht-immunisierten Solisten, die singen oder ein Blasinstrument spielen, ist der Einsatz nur nach Vorlage eines Testnachweises (Antigen-Schnelltests maximal 24 Stunden oder PCR-Test maximal 48 Stunden zurückliegend) gestattet. Entsprechende Nachweise (3 G) sind auf Verlangen vorzulegen. Von den Geistlichen/Trauerrednern wird beim Predigen/bei Lesungen - um der Verständlichkeit willen - keine Maske getragen. Der Abstand zu der Trauergemeinde von 4 Metern ist hierbei einzuhalten. Die Trauerfeier in der Aussegnungshalle darf maximal 1 Stunde dauern. Nach der Trauerfeier werden alle Gegenstände und Flächen, die berührt werden, gereinigt. Die nächste Trauerfeier darf frühestens 3 Stunden nach Ende der vorherigen stattfinden. Nach der Reinigung sind die Aussegnungshallen bis zur nächsten Trauerfeier nicht zu betreten.  Körperkontakte und die Verwendung von Gegenständen, die von mehreren Personen genutzt werden, sind so weit wie möglich zu vermeiden.  Weitere Vorgaben des Friedhofsaufsehers und seines Stellvertreters sind zu befolgen.

Die Friedhofsverwaltung behält sich lagebedingte Änderungen bzw. Ergänzungen dieser Anordnung vor.

Winnenden, den 11.01.2022
  Hartmut Holzwarth Oberbürgermeister