Startseite > Verwaltung & Politik > Pressemitteilungen

„Woche der Demenz“ von 19. bis 25. September 2022

Seit 1994 finden jährlich, anlässlich des Welt-Alzheimertages am 21. September, weltweit Aktivitäten statt, um die Öffentlichkeit auf die Krankheit Demenz und insbesondere auf die Situation von Menschen mit Demenz und die ihrer Angehörigen aufmerksam zu machen. In Deutschland organisieren hierzu bundesweit örtliche Alzheimer-Gesellschaften, zahlreiche Selbsthilfegruppen und viele weitere Initiativen Veranstaltungen. Nicht nur an diesem ganz speziellen Tag, sondern in der gesamten „Woche der Demenz“ soll zu diesem wichtigen Thema sensibilisiert und aufgeklärt werden – erneut auch in Winnenden.

In der „Woche der Demenz“ soll die Öffentlichkeit mit der Thematik Demenz besonders in Berührung kommen. Die Krankheit muss in der Gesellschaft zum dauerhaft präsenten Thema werden. Dass dies gelingt, ist wünschenswert. Rund 1,6 Millionen Menschen sind in Deutschland an Demenz erkrankt - und die Zahl der Erkrankungen nimmt stetig zu. Möglichkeiten, Demenz in den Fokus der Gesellschaft zu rücken, gibt es zahlreich. Verschiedenste, oft ganz niedrigschwellige Veranstaltungsangebote, können zu der so wichtigen Sensibilisierung zu dieser Erkrankung in unserer immer älter werdenden Gesellschaft beitragen.  Mit den „Aktionen in der Woche der Demenz“ ist immer ein zentraler Gedanke verbunden: Menschen mit und ohne Demenz sollen zusammenkommen, einander offen und ohne Vorbehalte begegnen können.Die Motti zu den Welt-Alzheimertagen und den Demenzwochen spiegeln diesen zentralen Gedanken, dieses Ziel, wider. Im Jahr 2020 hieß es „Demenz - wir müssen reden“, 2021 lautete das Motto „Demenz - genau hinsehen“ und 2022 heißt es nun „Demenz - verbunden bleiben!“ Die Verbindung zu allen von der Krankheit betroffenen Menschen aufrecht zu erhalten, den nachbarschaftlichen Kontakt mit ihnen zu pflegen, ist mehr als wichtig. Menschen mit Demenz benötigen Unterstützung und Beachtung. Das nicht nur wegen ihrer Erkrankung, sondern weil Menschen mit Demenz weiterhin über viele Fähigkeiten verfügen und weitestgehend auch selbstbestimmt leben wollen. Sie wollen -wie die meisten anderen Menschen- solange es möglich ist in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Sie möchten im Alltag einbezogen werden, sich aktiv einbringen. Die Teilhabe am Alltagsleben und somit die Verbindung zwischen gesunden und kranken Menschen muss erhalten bleiben.

Plakatverteilung zur „Woche der Demenz“

Das zur Woche der Demenz 2022 gestaltete Plakat der Deutschen Alzheimergesellschaft e.V. bildet die vorgenannten Gedanken und Anliegen sehr treffend ab. Die Stadt Winnenden wird die Plakate während der ersten beiden Septemberwochen möglichst vielen, von den Bürgerinnen und Bürgern häufig und zahlreich aufgesuchten Einrichtungen zum Aushang anbieten. Apotheken, Arztpraxen, gezielt auch Einrichtungen außerhalb der gesundheitlichen Versorgung und des Sozialbereichs wie zum Beispiel Einzelhandel, Handwerk, Banken, Polizei und weitere Interessierte, können mit ihrer Bereitschaft dazu, rund um das Thema Demenz unterstützen, auf diese Weise auch sensibilisieren und einen wichtigen Beitrag leisten.  Eigeninitiative für die Demenzarbeit ist stets und von allen Seiten willkommen. Wenn viele Akteure und Engagierte mit dem Thema in Verbindung kommen, kann das Netzwerk für Hilfe und Unterstützung betroffener Menschen und ihrer pflegenden Angehörigen ausgebaut und gestärkt werden. Die derzeit aus mehreren kooperierenden Partnerinnen und Partnern, bestehende „Lokale Allianz für Menschen mit Demenz, Winnenden“ freut sich auf weiter hinzukommende, sich aktiv einbringende Akteure. Ideen und Beiträge von Personen und Gruppierungen sind stets willkommen - nicht nur zur Gestaltung der jährlichen Woche der Demenz. Auch übers Jahr sind Aktionen für Menschen mit und ohne Demenz eine wichtige Unterstützung bei der Sensibilisierung und der Präventionsarbeit. 

Die Winnender „Woche der Demenz 2022“ bietet folgende Programmpunkte

Montag, 19. September 2022

Vortrag: Wohnberatung bei Demenz und kognitiven Einschränkungen 18:00 bis 19:30 Uhr; (Saalöffnung: 17:30 Uhr)Rathaus Winnenden – Sitzungssaal (1.Stock), Torstraße 10. Referentin: Frau Monika Müller, Patienten- und Wohnberatung des Sozialverbandes VdK Baden-Württemberg e.V., Bezirksverband Nordwürttemberg.  Im Fokus des Vortrags steht das Zuhause wohnen bleiben so lange wie möglich, trotz Handicap, wie es zum Beispiel eine Demenzerkrankung ist. In vertrauter Umgebung lange wohnen bleiben zu können, ist der Wunsch vieler Menschen, auch der Angehörigen, die unter oft großer Belastung einen Menschen mit Demenz zuhause pflegen. Mit oft kleinen Maßnahmen und Hilfsmitteln zur Anpassung der Wohnräume kann aber der Alltag zuhause für beide Seiten erleichtert werden. Diese Dinge und auch die Bedeutung der eigenen vier Wände für Menschen mit Demenz sollen im Vortrag besonders angesprochen werden. Die Referentin steht für Fragen zur Verfügung. Die Veranstaltung ist öffentlich und eintrittsfrei zugänglich. Anmeldung bitte bis spätestens 16.09.!

Mittwoch, 21. September 2022

Gemeinsames Malen in entspannter Atmosphäre 10:00 bis 12:00 Uhr; (Ankommen ab 9:30 Uhr) Alte Kelter Winnenden -Veranstaltungsraum-, Paulinenstraße 33. Anleitung: Frau Monika Medinger-Vees, Diplom-Betriebswirtin mit heilpädagogischer Zusatzqualifikation; Multiplikatorin Demenz und Ehrenamt. Das Angebot richtet sich an Menschen mit einer beginnenden Demenz und an die sie begleitende vertraute Person.In geschützter Atmosphäre soll in gemeinschaftlicher Arbeit dem Ausdrucksmaterial „Farbe“ Raum gegeben werden. Die Teilnehmenden werden an dem Punkt ihres „Seins“ abgeholt und angeleitet.Es sind keine künstlerischen Vorkenntnisse für die Teilnahme nötig.Bitte auf Kleidung achten, die schmutzig werden darf oder aber Schürze, Malkittel oder ein altes Hemd zum Überziehen mitbringen. Farben, sonstige Ausstattung und Hilfsmittel für den Malvormittag werden den Teilnehmenden kostenfrei zur Verfügung gestellt. Zehn Teilnehmende sind maximal für den Malvormittag vorgesehen.  Für die Veranstaltung ist eine frühzeitige Anmeldung, bereits bis zum 14.09., erforderlich! Die Veranstaltung ist bewirtet.

Samstag, 24. September 2022

Flyer und Plakat zum gleichnamigen Theaterstück

Theaterveranstaltung18:00 bis 20:00 Uhr; (Einlass Theater: 17:30 Uhr) Alte Kelter Winnenden -Theater-, Paulinenstraße 33. Schauspielerin: Frau Gisela Nohl. In diesem, mit vielen besonderen Referenzen ausgestatteten Theaterstück von Joop Admiral, unter der Regie von Bernd Rieser und der Produktion von D.a.S. Theater, Köln, spielt Gisela Nohl eine Doppelrolle - Tochter und Mutter. Die Tochter besucht ihre alte Mutter im Pflegeheim. Auf den ersten Blick gar nichts Weltbewegendes, aber unter der Oberfläche sind die großen Themen wie Liebe, Verantwortung, nicht gelebtes Leben, Einsamkeit spürbar. Im leisen und gleichzeitig fesselnden, da eindrucksvoll und wirklichkeitsnah dargestelltem Theaterstück, werden allgemeinverständlich und realistisch die anfänglichen Symptome einer Demenz bis letztendlich zu deren weiteren Folgen, aufzeigt - auch dank der hervorragenden Schauspielleistung von Gisela Nohl.  Eintrittsfreie Theateraufführung. Anmeldung bitte bis spätestens 22.09.!

Organisatorische Hinweise zu den Veranstaltungen:

Alle Veranstaltungen werden per Aushang, kombiniert mit dem abgebildeten Plakat der Deutschen Alzheimergesellschaft e.V., an verschiedenen Stellen beworben.Alle Veranstaltungsörtlichkeiten sind barrierefrei zugänglich.  Die Veranstaltungen werden unter Einhaltung der zum jeweiligen Veranstaltungszeitpunkt geltenden Corona- Bestimmungen und -Regelungen durchgeführt. Für beabsichtigte Teilnahmen an den Veranstaltungen bitte verbindlich anmelden bei:Stadt Winnenden, Amt für Soziales, Senioren und Integration; telefonisch: 07195/13-154 oder Email an: rainer.woitke@winnenden.de

Montag, 19. bis Samstag, 24. September 2022

Bücher- und Medientisch zum Thema Demenz; Stadtbücherei Winnenden, Adlerplatz 3. Die Stadtbücherei bietet -wie schon im vergangenen Jahr- zu ihren Öffnungszeiten einen speziellen Bücher- und Medientisch zum Thema Demenz. Hier finden Interessierte einen transparenten Überblick und eine Zusammenstellung der seit Jahren in der Bücherei vorhandenen, umfassenden Ausstattung an Büchern, DVDs und anderem zu Demenz.  Zusätzlich liegen informative und beratende Broschüren der Deutschen Alzheimer Gesellschaft zum kostenlosen Mitnehmen aus. Diese Infobroschüren enthalten hilfreiche und praktische Tipps und Anregungen, auch Präventionsmöglichkeiten und die Früherkennung zu Demenz betreffend.

Möglichkeiten, um sich ergänzend umfassend zu Demenz zu informieren finden Interessierte, Betroffene und pflegende Angehörige unter anderem auch auf diesen Internetseiten: www.alzheimer-bw.dewww.alzheimer-forschung.dewww.bagso.dewww.bmfsfj.dewww.demenz-partner.dewww.demenz-support.dewww.deutsche-alzheimer.dewww.netzwerkstelle-demenz.dewww.ratgeber-junge-demenz.dewww.wegweiser-demenz.de.