Startseite > Verwaltung & Politik > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen der Stadt Winnenden

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen auf einen Blick. Noch viel mehr Informationen finden Sie im amtlichen Nachrichten-Magazin "Blickpunkt".

Pressemitteilungen als RSS-Feed abonieren.

Die Besucher genossen das Bühnenprogramm am Marktplatz. Foto: Janine Kyofsky
Meldung vom 03. Dezember 2022

Der erste Weihnachtsmarkt nach zwei Jahren Pause – ein gelungener Auftakt in die Weihnachtszeit

Eine Adventszeit ohne Weihnachtsmarkt – da fehlt etwas. Das wurde in den vergangenen zwei Jahren, in denen Weihnachtsmärkte aufgrund von Corona nicht stattfinden konnten, jedem bewusst. Umso mehr freute sich der Verein „Attraktives Winnenden“, die Standbetreiber und alle Besucher auf den 36. Winnender Weihnachtsmarkt. Bei bestem Wetter strömten drei Tage lang viele Weihnachtsmarktbesucher in die Innenstadt, lauschten dem weihnachtlichen Bühnenprogramm am Marktplatz, stärkten sich mit leckerem Essen und Glühwein, machten Erinnerungsfotos im Tannenbaumwäldchen auf dem Santo Domingo de la Calzada Platz und genossen das abwechslungsreiche Kinderprogramm. Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth eröffnete gemeinsam mit Michael Rieger (Vorsitzender des Vereins „Attraktives Winnenden“) und dem amtierenden „Winnender Mädle“ Giuliana Di Donna sowie der frisch gekrönten württembergischen Weinkönigin Carolin Häußer den 36. Winnender Weihnachtsmarkt. Die stimmungsvoll erleuchtete Innenstadt, weihnachtliche Klänge und der Duft nach Glühwein und Gebäck luden die Besucherinnen und Besucher ein, sich treiben zu lassen und die stressvolle Vorweinachtszeit zu vergessen. Insbesondere am Samstagabend besuchten unzählige Gäste in die Innenstadt und genossen die besinnliche Atmosphäre rund um den Marktplatz.
Foto: Pixabay
Meldung vom 02. Dezember 2022

„Spenden statt Karten“: Weihnachtsgrüße für den guten Zweck

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,   die Weihnachtszeit ist traditionell eine Zeit, in der man Freunde, Familie, Bekannte und Geschäftspartner mit guten Wünschen bedenkt. In Winnenden gibt es seit vielen Jahren die schöne Tradition diese Wünsche mit dem guten Zweck zu verbinden durch die Spendenaktion „Spenden statt Karten“.   Die Idee der Aktion ist ganz einfach, anstatt Weihnachts- und Neujahrsgrußkarten zu schreiben, spenden Sie für den sozialen Zweck in Winnenden.   Gerade in schwierigen Zeiten mit finanziellen Belastungen, vor allem im Hinblick auf die ansteigenden Energiepreise, tragen Sie mit Ihrer Spende dazu bei, dass wir in Winnenden wohnende mittellose Bürgerinnen und Bürger, in Not geratene Familien, junge und alte, kranke wie behinderte Menschen unterstützen können. Wir wollen dort helfend eingreifen, wo offizielle staatliche Hilfe nicht oder nur unzureichend zum Tragen kommt.
Im Februar 2022 verwandelte sich das Stadtarchiv in ein Filmstudio. Foto: Annika Niedenhoff
Meldung vom 29. November 2022

Stadtarchiv und Volkshochschule präsentieren einen Film über das VHS-Zeltlager 1949-1961

Am Donnerstag, 01.12.2022, wird um 19 Uhr im großen Sitzungssaal des Winnender Rathauses der Film „VHS-Zeltlager 1949-1961“ gezeigt. Dabei handelt es sich um eine Co-Produktion von Stadtarchiv und Volkshochschule, an der ehemalige Teilnehmende mitgewirkt haben. Das Video entstand aus Anlass des 75-jährigen VHS-Jubiläums, das 2021 aufgrund der Corona-Pandemie nicht mit Präsenz-Veranstaltungen begangen werden konnte. Die Bürgerschaft ist herzlich eingeladen. Für Getränke und Knabbereien wird gesorgt. 
Das Kunstrasenfeld in Hertmannsweiler ausgestattet mit neuer, sparsamer LED-Flutlichtanlage. Foto: Stadt Winnenden
Meldung vom 28. November 2022

Kunstrasenfeld in Hertmannsweiler ist fertiggestellt und in Nutzung

Im März 2022 wurde mit den Baumaßnahmen für die Erneuerung des Kunstrasenfelds in Hertmannsweiler begonnen. Der alte Bolzplatz am Vereinsheim des SV Hertmannsweiler aus dem Jahr 1957 war zuvor stark in die Jahre gekommen. Die unebene und schräg abfallende Spielfläche bot den Sportbegeisterten, die hier gerne ihre Freizeit verbrachten, wenig Spielkomfort. Nach Einbruch der Dunkelheit spendete die ehemalige Flutlichtanlage nur noch ungleichmäßig Licht auf der Rasenfläche.
v.l.n.r. Stadtbauamtsleiter Roland Bornemann, Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth und Busfahrer Nikolcho Manevski von der Firma Römer Reisen. Foto: Stadt Winnenden
Meldung vom 27. November 2022

Der erneuerte Omnibus-Bahnhof ist in Betrieb gegangen

Nach mehreren Monaten Bauzeit fahren die Busse wieder am zentrale Omnibus-Bahnhof ab. Dieser ist nun barrierefrei aus Richtung des Bahnhofs zu erreichen. Bis zum Jahresende werden auch die öffentlichen Toiletten und elektronischen Fahrgastinformationen am Bussteig angebracht sein.
Erster Bürgermeister Norbert Sailer gedachte am Volkstrauertag den Opfern von Krieg und Gewalt auf dem Stadtfriedhof Winnenden. Foto: Silke Seibt
Meldung vom 26. November 2022

Winnenden setzt Zeichen für den Frieden und gegen das Vergessen

An den vergangenen zwei Sonntagen fanden in Winnenden und seinen Teilorten die traditionellen Gedenkfeiern statt, mit denen anlässlich des Volkstrauertags an die Opfer von Krieg und Gewalt erinnert und gleichzeitig zu Verständigung und Frieden gemahnt wird. Am Volkstrauertag, 13. November, fanden die Gedenkfeiern in Breuningsweiler, Hertmannsweiler und in Winnenden statt; am Totensonntag, 20. November, wurde in Baach, Birkmannsweiler, Hanweiler, Bürg und Höfen der Toten gedacht. In diesem Jahr kam den Gedenkfeiern durch den verherenden Krieg in der Ukraine eine ganz besondere Bedeutung zu. Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth, Erster Bürgermeister Norbert Sailer, Bürgermeister Jürgen Haas, Bürgermeister a.D. Paul Hug und Stadtrat Andreas Herfurth hielten die Gedenkreden auf den Friedhöfen und betonten, wie wichtig es sei, angesichts des aktuellen Angriffskriegs in Europa durch das Zusammenkommen ein Zeichen für den Frieden zu setzen. „Viele Jahre war es unser Bemühen, durch Zusammenarbeit und Versöhnung den Frieden in Europa zu stärken und für die Zukunft zu bewahren. Und dennoch sehen wir uns seit dem 24. Februar 2022 wieder mit einem Angriffskrieg hier bei uns in Europa konfrontiert. (…) Und führt uns sehr deutlich vor Augen, wie fragil auch unser Frieden leider ist“, betonte Erster Bürgermeister Norbert Sailer in seiner Ansprache auf dem Stadtfriedhof in Winnenden.
Mitte: Carolin Häußer, flankiert von ihren beiden Weinprinzessinnen Lisa-Marie Blatt aus Brackenheim (links) und Birthe Meseke aus Stuttgart. Quelle: Weinbauverband Württemberg
Meldung vom 25. November 2022

Carolin Häußer zur württembergischen Weinkönigin gekrönt

Nach drei Jahren hat Württemberg eine neue Weinkönigin und diese stammt aus Winnenden. Carolin Häußer, aufgewachsen in Winnenden-Bürg, setzte sich bei der Wahl am 17. November in Pfedelbach gegen vier weitere Bewerberinnen durch. Carolin Häußer vom Winnender Weingut Häußer gewann die Wahl dank ihres Wissens um Wein und Weinbau sowie durch ihr gewinnendes Auftreten. Sie wird den württembergischen Wein nun zwölf Monate lang repräsentieren.
Foto: Janine-Kyofsky-Fotografie
Meldung vom 24. November 2022

Es weihnachtet wieder!

Nach zwei Jahren Pause freut sich der Verein ,,Attraktives Winnenden‘‘ darauf, den 36. Winnender Weihnachtsmarkt durchzuführen. Vom 25. bis zum 27. November bildet der Weihnachtsmarkt im Herzen der Stadt den Auftakt für eine abwechslungsreiche und stimmungsvolle Vorweihnachtszeit. Ab dem 1. Dezember bis Heiligabend sorgt der beliebte Winnender Adventskalender mit besinnlichen und musikalischen Programmpunkten, sowie leckeren Naschereien für tägliche Unterhaltung. Begleitet wird das Weihnachtsprogramm von einer hochwertigen Weihnachtsverlosung. Freuen Sie sich auf die schönste Zeit des Jahres in unserer stimmungsvoll geschmückten und illuminierten Innenstadt.
Meldung vom 23. November 2022

Schnäppchenjäger aufgepasst - „Red Thursday“ am 24. November in Winnenden

Rabatte, Schnäppchen und Verkaufsaktionen erwarten Sie am Donnerstag, 24. November 2022, in zahlreichen Fachgeschäften der Winnender Innenstadt. Unter dem Motto „Red Thursday“ läuten die Winnender Händler den Start des Weihnachtsgeschäftes mit satten Rabatten ein. Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke für Ihre Liebsten besorgt? Oder wollen Sie sich selbst mal wieder etwas Gutes tun? Zum Start in die Weihnachtssaison bieten Ihnen die Winnender Händler einmalige Verkaufsaktionen. Lassen Sie sich überraschen und entdecken Sie Winnendens vielfältige Angebote.
Ein zufriedener Radbesitzer und Mechaniker Wolfgang Richert im Auftrag der Initiative RadKULTUR Baden-Württemberg. Foto: M. Schlecht
Meldung vom 21. November 2022

Winnenderinnen und Winnender hatten großes Interesse an den RadCheck Angeboten

Bereits beim 25. Winnender Radsonntag und dem vergangenen Winnender Herbstmarkt wurde der RadCheck in Winnenden angeboten. Beim RadCheck stehen sicherheitsrelevante Bauteile wie Bremsen, Licht und Klingel im Vordergrund. Kleinere Mängel werden sofort behoben, dazu gehört: Bremsen einstellen, Lichtanlage überprüfen, Reifen aufpumpen, Fahrradhelm auf richtigen Sitz prüfen, Reflektoren anbringen, Kette ölen und vieles mehr.   Bereits zum Start um 10 Uhr bildet sich eine Schlange aus Radfahrerinnen und Radfahrer, die ihr Fahrrad durchchecken ließen. Bis zum Nachmittag wurden mehr als 80 Fahrräder repariert und gecheckt. „Der RadCheck wurde sehr gut angenommen“, freut sich Wolfgang Richert, einer der Mechaniker des RadChecks. Er berichtet von dem großen Interesse an den vergangenen drei Terminen in Winnenden. Gerne geben die drei Mechaniker ihre Kenntnisse über die Reparaturtechniken am Fahrrad an die Fahrradfahrenden weiter. Ein platter Reifen oder eine gerissene Kette können beim Radfahren auftreten. „Mit dem richtigen Werkzeug und den Tipps von uns gelingt die Reparatur auf der Tour oder zu Hause“, sagt Wolfgang Richert.   Der RadCheck wird gefördert von der Initiative RadKULTUR Baden-Württemberg. Auch im nächsten Jahr werden in Winnenden erneut mehrere RadCheck Termine angeboten. Die Stadt Winnenden möchte den Anteil des Radverkehrs steigern. Aktionen wie diese machen das Fahrradfahren im Alltag zugänglich und erlebbar.
Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth, Anne Henrichs, Patrick Schubert und Amtsleiter für Wirtschaftsförderung und Grundstücksverkehr, Ralf Köder nach der Unterzeichnung des Pachtvertrags für das Alte Rathaus. Foto: Stadt Winnenden
Meldung vom 20. November 2022

Das Gastronomie-Paar Anne Henrichs und Patrick Schubert übernimmt das Restaurant „Altes Rathaus“

Das junge Gastronomie-Paar Anne Henrichs und Patrick Schubert des Unternehmens „What the Food“ sind die neuen Pächter des „Alten Rathaus“ in Winnenden. Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth und Ralf Köder, Leiter des Amts für Wirtschaftsförderung und Grundstücksverkehr freuten sich, gemeinsam mit den jungen Unternehmern den Pachtvertrag zu unterzeichnen.
Meldung vom 19. November 2022

Einladung zu einer Informationsveranstaltung für bürgerschaftliches Engagement in der Flüchtlingshilfe am 28. November

Seit dem 9. November 2022 leben in der Buchenbachhalle Birkmannsweiler 30 geflüchtete Menschen aus der Ukraine. Aktuell sind es 25 Erwachsene und fünf Personen unter 18 Jahren, die diese Notunterkunft bezogen haben.   Der Krieg in der Ukraine und deren Flüchtlingsfolgen fordern uns und wir möchten zum gemeinsamen Austausch einladen, um über die Möglichkeiten der Unterstützung der untergebrachten Personen in Birkmannsweiler zu sprechen.
Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth (l.) und Bereitschaftsleiter des DRK Winnenden, Raphael Rojas (r.) dankten Ulrich Kunzi für 100 geleistete Blutspenden. Foto: Stadt Winnenden
Meldung vom 17. November 2022

Blutspender-Ehrung der Stadt Winnenden

Zur Blutspender-Ehrung der Stadt Winnenden für das Jahr 2022 waren 19 Personen, die zwischen zehn und 100 Mal in den letzten Jahren beim Blutspenden waren, am 11. November in die Alte Kelter eingeladen. Dort dankte Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth den Blutspendern ganz herzlich für ihren Einsatz, mit dem sie anderen, ihnen unbekannten Menschen, uneigennützig geholfen haben.
Meldung vom 14. November 2022

Schlosskonzert II - Markus Groh spielt Beethovens große Spätwerke

Mit seinen 32 Klaviersonaten, die als musikalische Biographie des Komponisten betrachtet werden können, hinterließ Beethoven ein musikalisches Feuerwerk, das bis heute die besten Klavierspieler der Welt herausfordert. Der Pianist Markus Groh hat für das zweite Schlosskonzert drei faszinierende Werke des Zyklus im Gepäck. Die FAZ bezeichnet Grohs Spiel „als Symbiose von Furor und Poesie“ und den Künstler selbst als einen „kompletten Virtuosen“, dessen Rezitals sich durch „energiegeladene und substanzvolle Interpretation“ auszeichnen. Beste Voraussetzungen also für einen spannenden Abend mit Beethovens e-Moll Sonate op. 90, der Sonate in A-Dur op. 101 und der berühmten Hammerklaviersonate in B-Dur op. 106, in der Beethoven an die Grenze dessen geht, was Instrument und Pianisten an Ausdruck abverlangt werden kann: ein Mount Everest der Klavierliteratur, mit großer Fuge im letzten Satz, die schon Beethovens Zeitgenossen den Atem verschlug.
Meldung vom 13. November 2022

Kelterlesung II: Maria Nikolai - Die Bodensee-Saga II „Töchter des Glücks“

Württemberg, 1918. Für die junge Lilly soll es der Start ins eigene Leben sein: Frisch verheiratet verlässt sie den elterlichen Gasthof am Bodensee und beginnt hoffnungsvoll ihre Ehe an der Seite von Arno, dem Erben eines angesehenen Stuttgarter Seifenimperiums. Doch das letzte Kriegsjahr ändert alles. Als Arno vermisst gemeldet wird, liegt Lillys Welt in Trümmern. Mutig stellt sie sich der Verantwortung für das Unternehmen ihres Mannes, träumt von einer eigenen Kosmetiklinie und fasst Zukunftspläne – bis der geheimnisvolle Felix Benthin in ihr Leben tritt und ihre Gefühle gehörig durcheinanderwirbelt. Denn sie weiß, dass diese Liebe nicht sein darf …
Meldung vom 11. November 2022

Winnenden macht Räder fit für den Winter

Es wird früher dunkel, die Straßen sind oft nass – der Winter steht vor der Tür. Ein guter Grund, um das eigene Fahrrad – vor allem die Lichter – von Profis überprüfen zu lassen. Daher bietet die Stadt Winnenden einen kostenlosen RadCheck an: Am 12. November steht das Pavillon der Initiative RadKULTUR von 10 bis 16 Uhr vor der Alten Kelter Winnenden, Paulinenstraße 33. In der mobilen Reparaturwerkstatt können Bürgerinnen und Bürger kostenlos das eigene Fahrrad von fachkundigen Mechanikern auf Verkehrstauglichkeit überprüfen lassen. Dabei werden Bremsen, Lichtanlage, Klingel und Reifendruck kontrolliert; kleinere Mängel beheben die Profis direkt vor Ort. Während der Kontrolle gibt es zudem Tipps zu Fahrradwartung und -pflege: Muss die Kette geölt werden? Sind ausreichend Reflektoren vorhanden? Wie wird der Sattel richtig eingestellt?
Auch auf dem Stadtfriedhof findet am kommenden Sonntag eine Friedens-Gedenkfeier statt. (Foto: Stadt Winnenden)
Meldung vom 10. November 2022

Gedenkfeiern im November

Im November, wenn Tage kürzer und dunkler werden, ist traditionell die Zeit im Jahr, in der sich die Menschen besinnen und sich an die Verstorbenen erinnern. Bereits nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde der Volkstrauertag eingeführt, um an die Kriegstoten zu erinnern. Seit 1945 wird traditionell am Sonntag zwei Wochen vor dem ersten Advent aller Opfer des Krieges gedacht. Bis heute wird am Volkstrauertag an die Opfer von Krieg und Gewalt erinnert und gleichzeitig zu Verständigung und Frieden gemahnt. Auch in Winnenden und seinen Stadtteilen finden am Volkstrauertag, dem 13. November 2022, und am Totensonntag, dem 20. November 2022, wieder die traditionellen Gedenkfeiern statt, um der Opfer von Krieg und Gewalt zu gedenken und zugleich gemeinsam ein Zeichen zur Versöhnung, zur Toleranz und zum Frieden auf der ganzen Welt zu setzen. Die Bevölkerung ist herzlich zu diesen Feiern eingeladen.
Meldung vom 09. November 2022

Informationen für die berufliche Zukunft

Studien- und Ausbildungsmesse „Abenteuer Wirtschaft“ mit 45 Ständen Am Donnerstag, 10. November, findet von 9 bis 14 Uhr die Studien- und Ausbildungsmesse „Abenteuer Wirtschaft“ in der Hermann-Schwab-Halle in Winnenden statt. Die von der städtischen Wirtschaftsförderung veranstaltete Messe, bietet jede Menge Informationen für die Berufswahl. Schülerinnen und Schüler, Eltern und sonstige Interessierte können sich an insgesamt 45 Ständen über zahlreiche interessante Ausbildungsberufe und viele spannende Studiengänge informieren. In diesem Jahr ist das Angebot mit 45 Firmen, rund 200 Ausbildungsmöglichkeiten (davon 130 im Handwerk), 40 Studiengängen sowie Praktika und freiwilligem sozialen Jahr nochmal deutlich ausgebaut worden.   Es besteht Gelegenheit, gezielt mit Ausbildenden und Auszubildenden ins Gespräch zu kommen und sich über die jeweiligen Firmen und deren Ausbildungs- und Studienschwerpunkte auszutauschen. Der Besuch der Messe „Abenteuer Wirtschaft“ ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.   „Die Resonanz auf unsere letztjährige Messe, sowohl von ausstellenden Firmen als auch von den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern, war so positiv, dass wir das Messeangebot in diesem Jahr nochmal deutlich erweitert haben. Wir freuen uns, dass sich junge Menschen wieder vor Ort in Winnenden über ihre berufliche Zukunft informieren können. Unser Wirtschaftsstandort hat enormes Potential und jede Menge spannende Zukunftsmöglichkeiten in hervorragenden Betrieben zu bieten. Das möchten wir sichtbar und vor allem persönlich erlebbar machen“, so Timm Hettich, Wirtschaftsförderer der Stadtverwaltung Winnenden.
Foto: Pixabay
Meldung vom 08. November 2022

Altpapiersammlung am Samstag 12. November 2022

Wir möchten Sie bitten, das Altpapier bis spätestens 8 Uhr , wenn möglich in kleinen Bündeln, herauszustellen und deutlich sichtbar am Straßenrand zu positionieren. Sie erleichtern uns dadurch die Durchführung der Altpapiersammlung enorm. Bitte denken Sie daran, dass wir zu spät herausgestelltes Altpapier nicht mehr abholen können. Ab 8 Uhr werden wir in Teams das am Straßenrand bereitgestellte Papier einsammeln und der Wiederverwertung zu führen.
Foto: Pixabay
Meldung vom 07. November 2022

Notfallplan Stromausfall und Sirenenbeschaffung bei der Stadt Winnenden

Hauptgrund für einen Stromausfall könnten zum einen technisches Versagen von Bauteilen sein, Naturkatastrophen, Menschliches Versagen, vorsätzliche Handlung (Cyberangriff) oder auch eine Netzüberlastung oder Störung der Netzsysteme. Ein paar Minuten ohne Strom lassen sich überbrücken, was passiert aber, wenn der Strom über mehrere Stunden oder Tage ausfällt?   Bei einem Stromausfall muss zügig eine Notstromversorgung sichergestellt werden. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) weist aus diesem Grund daraufhin, dass sich die Kommunen und auch die Privatpersonen auf einen flächendeckenden Stromausfall, welcher auch über 72 Stunden andauern kann, vorbereiten sollen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) gibt auf seiner Internetseite hierzu umfangreiche Informationen für Bürgerinnen und Bürger zum Verhalten und zur Vorsorge im Falle eines Stromausfalls. Da es in Deutschland keine einzelnen Behörden auf kommunaler Ebene gibt, die auf die Notfallplanung eines Blackouts spezialisiert ist, sind die Kommunen für ihre Maßnahmen selbst zuständig.
V.l.n.r. Feuerwehrkommandant Yosh Dollase, Abteilungskommandant Daniel Bahner, Bürgermeister Jürgen Haas, Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth Foto: Stadt Winnenden
Meldung vom 05. November 2022

Verabschiedung von Daniel Bahner als Stadtjugendfeuerwehrwart

Daniel Bahner wurde Anfang 2008 im Alter von 20 Jahren zum Stadtjugendfeuerwehrwart gewählt und ernannt. Fast 15 Jahren war er dieser Funktion - mit einem enormen Engagement. Neben den wöchentlichen Übungen organisierte er regelmäßig Hauptübungen der Jugendfeuerwehr, oft an Grundschulen und auch mit benachbarten Jugendfeuerwehren. Weitere Events für die Jugendlichen waren selbstverständlich mit dabei. In der Corona-Zeit 2020 und 2021 kreierte er Online-Formate für die Jugendfeuerwehr, die virtuelle Übungen möglich machten. Daniel Bahner hat auch überörtlich beim Kreisfeuerwehrverband sowie bei Delegiertenversammlungen der Jugendfeuerwehren in Baden-Württemberg und beim Kreisjugendring Rems-Murr mitgearbeitet.
Schulung der weiteren ehrenamtlich Dolmetschenden. Foto: Stadt Winnenden
Meldung vom 04. November 2022

Erweiterung des Ehrenamtlichen Dolmetscherpools des Amt für Soziales, Senioren und Integration

Weitere sieben Ehrenamtliche machen mit. Ohne freiwillige Unterstützung würde der ehrenamtliche Dolmetscherpool der Stadt Winnenden des Amt für Soziales, Senioren und Integration nicht funktionieren. Die Nachfrage an ehrenamtlichen Dolmetschern ist steigend seit Einrichtung des Ehrenamtlichen Dolmetscherpools im September 2016. Die Abarbeitung von Anforderungen für Gespräche in familiären Krisensituationen, zu Arztgesprächen, zu Schul- und Behördengängen und im Gespräch mit Einrichtungen sind tägliches Geschäft. Dadurch das ehrenamtlich Engagierte in der Regel selbst in einer Beschäftigung oder Lebenssituation stehen, welche einen flexiblen zeitlichen Einsatz nicht immer möglich macht, ist die Stadt Winnenden bemüht die Anzahl an ehrenamtlich Engagierten im ehrenamtlichen Dolmetscherpool beständig zu halten.
Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth überreicht Stadträtin Nicole Steiger die Ehrennadel des Gemeindetags Baden-Württemberg. Foto: Stadt Winnenden
Meldung vom 03. November 2022

Stadträtin Nicole Steiger seit 10 Jahren im Gemeinderat

Nicole Steiger wurde erstmals am 7. Juni 2009 mit 1983 Stimmen als Vertreterin der FDP-Fraktion in den Gemeinderat gewählt. Im Juli 2014 erhielt sie für ihre langjährige Tätigkeit im Gemeinderat die Bürgermedaille der Stadt Winnenden in Bronze. Bei der Gemeinderatswahl im Mai 2014 fehlten lediglich wenige Stimmen für eine Wiederwahl in den Gemeinderat, sie wurde daher erste Ersatzperson. Der langjährige Stadtrat Peter Friedrichsohn schied dann im September 2017 auf eigenen Wunsch mit exakt 83 Jahren aus dem Gemeinderat aus, damit rückte Stadträtin Nicole Steiger nach. In der Gemeinderatssitzung am 24. Oktober 2017 wurde Stadträtin Steiger daraufhin offiziell erneut ins Amt eingeführt.
Die Polizei Winnenden verteilte durchaus auch Lob an Radelnde, welche sich an die Regeln in der Marktstraße hielten.
Foto Stadt Winnenden
Meldung vom 02. November 2022

Fahrradkontrollaktion zur Aufklärung in der Fußgängerzone

Am Dienstag, den 18. Oktober 2022, fand eine Fahrradkontrollaktion in der Fußgängerzone statt. Am Morgen zwischen 7.00 bis 8.30 Uhr und von 11.45 bis 13.30 Uhr war der Gemeindevollzugsdienst unterstützt durch zwei Beamte der Winnender Polizei in der Fußgängerzone auf dem Marktplatz unterwegs und kontrollierten, ob sich Fahrradfahrende an die in der Marktstraße geltenden Regeln halten.
Verena Lang (links) und Carolin Kubotsch (rechts) vom Tierschutzverein Winnenden im Taubenschlag auf dem Dachboden des Alten Rathauses in Winnenden. Foto: Stadt Winnenden
Meldung vom 28. Oktober 2022

Freiwillige Helferinnen kümmern sich um die Taubenschläge in Winnenden

Zur Regulierungen des Taubenbestands in Winnenden hat die Stadt Winnenden vor vielen Jahren in der Innenstadt zwei Taubenschläge eingerichtet, welche vom Tierschutzverein Winnenden und Umgebung e.V. betreut werden. Im Taubenschlag des Alten Rathauses gibt es derzeit 60 Nistzellen. Ziel ist es, dass mehr Tauben ihren Weg dorthin finden und nisten, damit die Eier ersetzt werden können und so kontrolliert dafür gesorgt werden kann, dass der Taubenbestand in Winnenden reguliert und auch gesund gehalten wird. Die Eier die ausgetauscht wurden, werden im Anschluss ausgelegt, sodass sie für Marder oder Eichhörnchen als Nahrung zur Verfügung stehen. Im Taubenschlag im Alten Rathaus wurden dieses Jahr bislang 214 Eier und im Taubenschlag der Kunstschule 219 Eier gegen künstliche Eier ausgetauscht. Seit 2017 wurden bereits über 1800 Eier aus den Nestern genommen und durch Kunsteier ersetzt, um die Vermehrung der Tauben zu bremsen.
v.l.n.r. in der hinteren Reihe: Jörg Danner, Erster Bürgermeister Norbert Sailer, Umweltschutzbeauftragter Jürgen Kromer, Daniela Crimi-Meißner, In der vorderen Reihe: Steffen Wieland mit seinem Kind, Jan Hoffmann und Ulrich Speidel.    Foto: Stadt Winnenden
Meldung vom 27. Oktober 2022

Ehrung der Winnender Stadtradelnden 2022

Vom 3. Juli bis 23. Juli 2022 sammelten Radfahrende in Winnenden und darüber hinaus fleißig Kilometer, die sie auf dem Rad statt mit dem PKW zurücklegten. Nun wurde am 20. Oktober 2022 das leistungsstärkste Team aus Winnenden und der Winnender „Stadtradel-König“ geehrt.
Meldung vom 23. Oktober 2022

Sportbegeisterte Teilhabe-Beratende gesucht!

Der Rems-Murr-Kreis sucht sportbegeisterte Menschen mit einer geistigen Behinderung. Sie sollen eine Ausbildung als Teilhabe-Beratende machen. Die Ausbildung gehört zu dem Projekt LIVE – Lokal Inklusiv Verein(tes) Engagement. LIVE spricht man so aus: Leif. Das Projekt findet im Zusammenhang mit den Special Olympics World Games 2023 in Berlin statt. Special Olympics ist der Name für eine sehr große Sport-Organisation, die viele Wettkämpfe organisiert. Alle Sportler dort haben eine geistige oder mehrfache Behinderung.
Meldung vom 22. Oktober 2022

Informationsveranstaltung zum „Maßregelvollzug“ vom 10. Oktober 2022

Zu Beginn der zweiten Informationsveranstaltung zum Thema „Maßregelvollzug“ begrüßten der Moderator und ehemalige Leiter der Lokalredaktion Winnenden, Martin Schmitzer, Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth und Anett Rose-Losert, Geschäftsführerin des Zentrums für Psychiatrie Winnenden (ZfP), die Anwesenden im gut gefüllten Festsaal und ebenfalls dem Andachtssaal des ZfP, in welchen die Veranstaltung live übertragen wurde.
Bürgermeister Joachim Maislinger und Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth unterzeichnen gemeinsam die Partnerschaftsurkunde. Foto: Stadt Winnenden
Meldung vom 20. Oktober 2022

Die Stadt Winnenden freut sich über ihre neue Partnergemeinde Wals-Siezenheim

Am vergangenen Wochenende besuchte eine Delegation aus Winnenden die Gemeinde Wals-Siezenheim nahe Salzburg. Vertreten wurde die Stadt Winnenden durch Mitglieder des Gemeinderats, des Jugendgemeinderats und der Stadtverwaltung sowie Vertreter des Städtischen Blasorchesters, der Schulleitungen, vier Winnender Sportvereinen, des Deutschen Roten Kreuzes und den Maltesern. Die insgesamt 41 Vertreterinnen und Vertreter fuhren hierfür mit einem Bus in die fast 400 km entfernte Gemeinde Wals-Siezenheim.
Meldung vom 19. Oktober 2022

Ist die Stadt Winnenden schon ein Fahrradparadies? Jetzt beim ADFC-Fahrradklima-Test 2022 abstimmen!

Ab sofort können Radfahrerinnen und Radfahrer wieder das Fahrradklima vor ihrer Haustür bewerten. Dabei wird dieses Mal ein besonderer Fokus auf den ländlichen Raum gelegt, denn dort gibt es viel Potential für den Radverkehr und einen hohen Nachholbedarf beim Infrastrukturausbau. Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth ruft die Bürgerinnen und Bürger auf, bis Ende November zahlreich an der Abstimmung teilzunehmen.
Luftbild Gewerbegebiet Langes Gewand und Linsenhalde (Foto: Benjamin Beytekin)
Meldung vom 18. Oktober 2022

Wie attraktiv ist Winnenden als Wirtschaftsstandort?

Die Stadt Winnenden intensiviert den Dialog mit ihren Betrieben. Damit will sie auf klassische Herausforderungen wie den Fachkräftemangel und die Bereitstellung von Gewerbeflächen ebenso eingehen wie auf die aktuellen Krisen. In diesen Tagen startet die städtische Wirtschaftsförderung eine breit angelegte Unternehmensbefragung von über 400 Betrieben im Stadtgebiet. Die aktuellen politischen Entwicklungen stellen die Winnender Betriebe vor ganz neue Herausforderungen. Energie- und Klimakrise, unterbrochene Lieferketten, steigende Inflation, Fachkräftemangel und viele weitere Themen beeinflussen das wirtschaftliche handeln in gravierendem Ausmaß. Gerade in dieser wirtschaftlich herausfordernden Zeit sucht die Winnender Wirtschaftsförderung um Wirtschaftsförderer Timm Hettich den Dialog mit allen Gewerbetreibenden: „Wir wollen erfahren, wie zufrieden die Betriebe mit ihren Standortbedingungen sind und welche (neuen) Anforderungen die Betriebe an den Standort Winnenden haben. Auf Basis der Rückmeldungen können wir erkennen, in welchen Handlungsfeldern wir ansetzen müssen und welche künftigen Maßnahmen wir von Seiten der Wirtschaftsförderung auf den Weg bringen sollten.“
Meldung vom 17. Oktober 2022

Holzeinschlag im Stadtwald Winnenden

In den Winnender Stadtwald-Distrikten Schenkenberg und Schelmenholz werden derzeit die Waldbestände durchforstet. Bei den Durchforstungen mit dem Harvester werden einzelne Bäume auf der Fläche entnommen. So werden aktiv Mischwälder gefördert und klimastabilen Bäumen mehr Raum für Licht und Wasser geschaffen und der wertvolle Rohstoff Holz gewonnen. Das Holz wird verwendet für Möbel, im Bauwesen, als Papier und Brennstoff. Holz ist einzigartig, weil es nachwächst, CO₂ speichert und unser Klima schützt. Dabei ist für die Förster die Nachhaltigkeit oberstes Gebot: sie achten sorgfältig darauf, unsere Wälder nicht zu überfordern und nur so viel Holz zu ernten, wie nachwächst. Durch naturnahe Waldwirtschaft und pflegliche Waldarbeit erhalten wir einen stabilen, gemischten Wald und einen artenreichen Lebensraum für Flora und Fauna. Holzernte hinterlässt jedoch unvermeidlich Spuren im Wald und auf den Wegen. Daher kommt es während der Arbeiten zu Sperrungen von Wegen und Waldflächen und zu Verunreinigungen, die jedoch im Nachgang wieder beseitigt werden.
Lehrkräfte der Albertville-Realschule bekommen von Cornelia Lenz (Mitte) vom städtischen Amt für Schulen Rosen überreicht. Foto: Stadt Winnenden
Meldung vom 16. Oktober 2022

OB-Besuch an der Albertville-Realschule zum Weltlehrertag 2022

Anlässlich des Weltlehrertags besuchte Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth mit Sachgebietsleiterin Cornelia Lenz vom Amt für Schulen das Lehrerkollegium der Albertville-Realschule. Oberbürgermeister Holzwarth dankte den Lehrenden stellvertretend für alle Winnender Lehrkräfte für ihren großen Einsatz für ihre Schülerinnen und Schüler. Die Schulen genießen in Winnenden einen hohen Stellenwert, welcher sich aktuell auch an dem Anschluss der Schulen an das Glasfasernetz wiederspiegelt. Die Kosten der langersehnten Maßnahme von 3,15 Millionen Euro werden mit 90 Prozent zu einem Großteil durch den Bund und das Land getragen, den Rest trägt die Stadt. Die Stadt Winnenden wendet zudem eine weitere Million Euro für die direkte Anbindung der Schulen an das städtische Verwaltungsnetz auf, um sichere und schnelle Wartungsmöglichkeiten für die Schulnetze zu schaffen.
Begrüßten zahlreiche Teilnehmende an der Informationsveranstaltung im Festsaal des ZfP: Geschäftsführerin Anett Rose-Losert und Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth. Foto. ZfP Winnenden
Meldung vom 15. Oktober 2022

2. Informationsveranstaltung zum Prüfauftrag Maßregelvollzug des ZfP Winnenden

Bei der 2. Informationsveranstaltung zum „Maßregelvollzug“ am 10. Oktober 2022 wurde den zahlreich anwesenden Bürgerinnen und Bürgern Informationen übermittelt und vor allem die Gelegenheit geboten, ihre Fragen zum Thema „Maßregelvollzug“ und dem vorliegenden Prüfantrag des Landes Baden-Württemberg am ZfP Winnenden zu stellen. Hierfür wurden bereits vor der Veranstaltung viele Fragen eingesendet, die an dem Abend weitgehend beantwortet wurden und auch noch schriftlich beantwortet werden sollen.
Meldung vom 14. Oktober 2022

Winnender Herbstmarkt: Das Wetter und die Besucher strahlten um die Wette

Bei herrlichstem Wetter ließen es sich vergangenen Sonntag zahlreiche Besucher aus nah und fern nicht nehmen, den traditionellen Winnender Herbstmarkt in der Innenstadt zu besuchen. Herbstliche Kunsthandwerkerstände, Blumengestecke und eine große Auswahl an Essensständen säumten die Marktstraße und rundeten den verkaufsoffenen Sonntag gelungen ab. Ein umfangreiches Kinderprogramm mit Kürbisschnitzen, Puppentheater, einem Ballonkünstler, Bastelangebote sowie einer kleinen Spielstraße ließen Kinderaugen leuchten. Ein gelungener Auftakt für die goldene Jahreszeit.
Die Schülerinnen und Schüler der Hungerberggrundschule sammeln fleißig die Äpfel, welche Bürgermeister Jürgen Haas vom Baum schüttelt. Foto: Stadt Winnenden
Meldung vom 13. Oktober 2022

Streuobstsammelprojekt der Bürgerstiftung Winnenden

Es ist Herbst, die Äpfel sind  reif und damit ist auch wieder das Streuobstwiesenprojekt der Bürgerstiftung Winnenden gestartet. Noch bis Mitte Oktober werden im Rahmen des jährlichen Streuobstsammelprojekts wieder zahlreiche Grundschülerinnen und -schüler, sowie Kindergartenkinder und Jugendliche aus Vereinen auf den Streuobstwiesen in Winnenden Äpfel sammeln. Unter der Anleitung des Organisators Heinz Reichert und seinem Team sowie Betreuungspersonen wurden die herabgeschüttelten Äpfel in Eimern gesammelt und in die großen Kisten auf dem Anhänger gekippt. Bürgermeister Jürgen Haas packte als Vertreter des Vorstands der Bürgerstiftung ebenfalls mit an. Tatkräftig schüttelte er die Äpfel von den Bäumen, welche von den umstehenden Grundschulkindern eifrig aufgesammelt wurden.
Meldung vom 12. Oktober 2022

Videoberatung der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg am 13. Oktober 2022

Rentenansprüche und Rentenbeginn, Ausgleichszahlung bei Rentenminderung, Zahlung freiwilliger Beiträge Tätigkeit und Rentenversicherung Bitte beachten Sie, dass in der Videoberatung keine Anträge aufgenommen werden. Seit Einführung der Videoberatung der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg, in den Räumlichkeiten der Stadtverwaltung Winnenden, konnten in zahlreichen Terminen sehr gute Erfahrungen gesammelt werden. Zahlreiche Personen haben das Angebot bereits genutzt. Eine Videoberatung ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.
Meldung vom 11. Oktober 2022

ROTE KARTE FÜR BIOMÜLLSÜNDER

Insgesamt zwei Wochen lang, bis einschließlich 21. Oktober, lässt die AWRM zur Leerung bereitgestellte Biotonnen auf Störstoffe kontrollieren. Entweder durch Sichtkontrollen oder mit Hilfe technischer Hilfsmittel. So sind mehrere Sammelfahrzeuge mit Detektoren ausgestattet, die Fremdstoffe im Behälter erkennen. Zusätzlich werfen die Mitarbeitenden der Entsorgungsunternehmen einen Blick in die Tonnen. Falsch befüllte Tonnen werden mit einem roten Hänger versehen und nicht geleert. Noch immer landen im Rems-Murr-Kreis zu viele Dinge im Biomüll, die dort nicht hingehören. Neben Glas, Metall und Restmüll sind es hauptsächlich Plastiktüten- und verpackungen die kostenintensiv aus dem Biomüll sortiert werden müssen. Fast 7.000 Tonnen an Fremdstoffen mussten allein im vergangenen Jahr teuer entsorgt werden. Kosten, die mit einer besseren Qualität des Biomülls vermeidbar wären. Nicht nur für den Gebührenhaushalt der AWRM, sondern auch für den hochwertigen AWRM-Kompost sind Plastiktüten & Co. ein Problem. Die Tüten können im Verarbeitungsprozess nicht vollständig aussortiert werden, so dass kleinste Plastikteilchen im Kompost und letztendlich in der Nahrungskette landen können. Dabei ist die Befüllung der Biotonne denkbar einfach: Küchen-, Obst- und Gemüseabfälle dürfen dort ebenso entsorgt werden wie feste Speisereste, verwelkte Blumen oder auch Laub und Rasenschnitt. Auch Kaffee- und Teesatz mit Filter und Beutel machen keine Probleme. Verschimmeltes Toastbrot oder vergammelte Äpfel mitsamt der Verpackung haben in der Tonne allerdings nichts verloren. Als Verpackung für den Biomüll eignen sich lediglich Papiertüten und Zeitungspapier.
Klinikum Schloß Winnenden, Foto: Peter Hartung
Meldung vom 10. Oktober 2022

Heute: 2. Informationsveranstaltung zum Thema „Maßregelvollzug“ um 19.30 Uhr im ZfP-Festsaal

Die Plätze für den Maßregelvollzug sind in Baden-Württemberg deutlich zu knapp. Dem ZfP Klinikum Schloß Winnenden liegt als eines von sieben Zentren für Psychiatrie in Baden-Württemberg daher ein Prüfauftrag für den Neubau eines Maßregelvollzugs nach § 64 StGB am Winnender Hauptstandort vor. Es handelt sich dabei um die Behandlung und Sicherung von suchterkrankten Menschen, die straffällig geworden sind, und bei welchen die therapeutische Behandlung der Suchterkrankung, deren Sicherung und - im Therapieverlauf - die Befähigung zu einem Weg zurück in den Alltag im Fokus stehen.
Meldung vom 09. Oktober 2022

Heute: Winnender Herbstmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag

Am 9. Oktober 2022 veranstaltet der Verein „Attraktives Winnenden“ den Winnender Herbstmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag (Ladenöffnungszeiten von 12 bis 17 Uhr). Wie gewohnt hüllen herbstliche Kunsthandwerksstände, Gärtnereien und leckere Essensstände die Marktstraße in ein herbstliches Gewand aus Blumen, Pflanzen und farbenfrohen Dekoartikeln. Der Verein „Attraktives Winnenden“, die Winnender Einzelhändler und Gastronomen laden zum beliebten Herbstmarkt am 9. Oktober 2022 ein. Von 11 bis 18 Uhr können Sie durch die Winnender Innenstadt spazieren und den Herbst in all seinen wunderschönen Farben genießen. Der Herbstmarkt wartet wieder mit herbstlichen Dekorationsartikeln, Kunsthandwerksständen, Blumen und Pflanzen auf.
v.l.n.r. Michael Keltsch, Stadtrat Christoph Mohr, Klaus Schromm, Stadtrat Erich Pfleiderer, Jana Glowacki, Amtsleiter Ralf Köder, Stephanie Deriu, Alt-OB und Ehrenbürger Karl-Heinrich Lebherz mit Enkelin Lena, Frank Häußermann, Stadtrat Richard Fischer, Stadtwengerter Karl-Heinz Eckstein, Stadtrat Martin Oßwald-Parlow  Foto: Stadt Winnenden
Meldung vom 08. Oktober 2022

Weinlese im Stadtwengert des Hertmannsweiler „Himmelreich“ 2022

Am Donnerstagmorgen, dem 29. September 2022, ernten Mitglieder des Gemeinderats, Alt-OB Karl-Heinrich Lebherz und seine Enkelin Lena, der erste Bürgermeister Norbert Sailer und Bürgermeister Jürgen Haas gemeinsam mit Mitarbeitenden der Stadt Winnenden die Weintrauben des städtischen Weinbergs „Himmelreich“ in Hertmannsweiler.
Meldung vom 07. Oktober 2022

Erfolgreiche „Woche der Demenz“ in Winnenden

Zur weltweit von 19. bis 25. September 2022 stattgefundenen „Woche der Demenz“ machten unterschiedlichste Gruppierungen und Initiativen die Öffentlichkeit auf die Krankheit Demenz und auf die Situation von Menschen mit Demenz und die ihrer An- und Zugehörigen aufmerksam. Auch in Winnenden wurde zur Woche der Demenz wieder ein besonderes Programm geboten.   Das Motto zum Welt-Alzheimertag am 21. September und somit auch für die ganze „Woche der Demenz“ lautete „Demenz - verbunden bleiben“. In der guten Resonanz auf das angebotene Programm zeigte sich die Verbundenheit und das Interesse vieler zu diesem wichtigen Thema. Alle Veranstaltungen haben die Öffentlichkeit zu Demenz weiter sensibilisiert und verstärkt aufmerksam gemacht.
Klinikum Schloß Winnenden, Foto: Peter Hartung
Meldung vom 06. Oktober 2022

Einladung zur 2. Informationsveranstaltung zum Thema „Maßregelvollzug“ am 10. Oktober 2022

Die Plätze für den Maßregelvollzug sind in Baden-Württemberg deutlich zu knapp. Dem ZfP Klinikum Schloß Winnenden liegt als eines von sieben Zentren für Psychiatrie in Baden-Württemberg daher ein Prüfauftrag für den Neubau eines Maßregelvollzugs nach § 64 StGB am Winnender Hauptstandort vor. Es handelt sich dabei um die Behandlung und Sicherung von suchterkrankten Menschen, die straffällig geworden sind, und bei welchen die therapeutische Behandlung der Suchterkrankung, deren Sicherung und - im Therapieverlauf - die Befähigung zu einem Weg zurück in den Alltag im Fokus stehen.
Das Baumpflegeteam im Einsatz in einer Eichenkrone. Im Vordergrund ist Marc Hald (Einsatzleiter des Baumpflege-Teams) zu sehen, im Hintergrund Cornelius Lang. Foto: ForstBW
Meldung vom 04. Oktober 2022

Das Baumpflege-Team von ForstBW sorgt für Sicherheit

Der Parkplatz am Salenhäule zwischen Buoch und Breuningsweiler ist häufig Ausgangspunkt für Wanderungen im Wald am Roßberg. Durch die trockenen und heißen Jahre seit 2018 sind viele Bäume zunehmend geschädigt. Gerade in einem stark frequentierten Erholungswald wie am Roßberg führt dies durch abbrechende starke Äste immer wieder zu Gefahrensituationen für die Erholungssuchenden. Teilweise sterben auch ganze Bäume ab und fallen über die Waldwege. Um dort die Sicherheit wieder herzustellen war am 12. und 13. September das Baumpflege-Team des Forstbezirk Schurwald aktiv.
Meldung vom 15. August 2022

Ausbau K 1914 zwischen Winnenden-Baach und Bürg: Vollsperrung zwischen Schulerhof und Bürg ab 16.08.2022

Ab dem 16. August 2022 wird die K 1914 zwischen den Winnender Ortsteilen Schulerhof und Bürg gesperrt. Die Vollsperrung ist aufgrund der Arbeiten am zweiten Bauabschnitt notwendig. Innerhalb dieses Bauabschnitts wird unter anderem der Entwässerungskanal vom Schulerhof bis zum Ortseingang Bürg verlegt und die Straße komplett ausgebaut. Die Sperrung wird voraussichtlich bis Ende Mai 2023 andauern.