Startseite > Kultur, Sport & Tourismus > Städtisches Kulturangebot > Bühne

Bühne

An sechs Abenden erleben Sie in der Hermann-Schwab-Halle ein buntes Programm. Gute Unterhaltung ist hier garantiert:
Buchbar als Abonnement.

  • Sonntag,15.09.2019: Faust I – Reloaded
  • Sonntag,06.10.2019: Der Elefantenmensch
  • Sonntag, 19.01.2020: Mein Mann hat Schnupfen
  • Sonntag, 02.02.2020: Die Physiker
  • Sonntag, 08.03.2020: Ekel Alfred
  • Sonntag, 24.05.2020: Theatersport

Faust I - reloaded

Sonntag 15.09.2019
Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Hermann-Schwab-Halle
Eintritt: 18/15/13/11 € und Ermäßigungen

Zwei Moderatoren warten vergeblich auf den Gast ihrer Sendung Dr. Heinrich Faust, der einen Pakt mit dem Teufel, die junge Margarete verführt, sie und das gemeinsame Kind zugrunde gerichtet und sich anschließend aus dem Staub gemacht hat. Wozu das alles? Mit hemdsärmeligen und absurden Mitteln versuchen die beiden, nun auf sich allein gestellt, herauszufinden, was es auf sich hat mit diesem Faust, jenem Idealbild des sinnsuchenden Menschen - für Generationen von Schülern und Theaterbesuchern. "Faust I - Reloaded" stellt Goethes Klassiker der Weltliteratur auf den Kopf, bedient sich hierfür bei Formaten wie Late Night Talks, Koch –und Castingshows und viel Musik– und landet doch immer wieder bei Goethe und seinem Gespür für die Schattenseiten eines freien, jedoch entwurzelten, ja getriebenen Individuums.
Produktion: Württembergische Landesbühne Esslingen
Regie: Markus Bartl
Mit: Johannes Schüchner und Tobias Ulrich
Bild: ©Eidenmueller

Der Elefantenmensch

Sonntag 06.10.2019
Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Hermann-Schwab-Halle
Eintritt: 18/15/13/11 € und Ermäßigungen
 
Im viktorianischen London: John Merrick leidet an einer schwer entstellenden Krankheit und wird auf Jahrmärkten einer schaulustigen Menge zur makabren Unterhaltung präsentiert. Als er Zuflucht in einem Hospital findet, scheint sein Leidensweg beendet. Doch die Schatten der Vergangenheit verfolgen ihn…
Vier Sprecher an einem langen Tisch, mikrofoniert und frontal dem Publikum zugewandt, interpretieren die Figuren aus dem Manuskript und teilen alle anfallenden Rollen unter sich auf. Untermalt von einem opulenten Soundtrack, werden die Szenen zusätzlich auf einer Leinwand als stilvolle Schattenspiel-und Scherenschnittfilme visualisiert. Ein unter die Haut gehender Appell für mehr Menschlichkeit, die gefühlvoll-bewegende Inszenierung eines Sozialdramas.
Nach Aufzeichnungen des Londoner Arztes Dr. Frederick Treves (1853-1923) und der Hörspiel-Adaption »Der Elefantenmensch« (RandomHouse-Audio 2013)
Produktion: Mediabühne Hamburg
Bild: ©Mediabühne Hamburg

Mein Mann hat Schnupfen

Sonntag 19.01.2020
Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Hermann-Schwab-Halle
Eintritt: 18/15/13/11 € und Ermäßigungen
 
 Sind die Kinder kurz nach dem Wahnsinn der Pubertät stubenrein und fast aus dem Haus, könnte Frau eigentlich durchatmen und das Leben genießen. Wäre da nicht noch der Ehemann! Dessen schlechte Laune entpuppt sich als Dauerzustand und Frau muss die maskulinen Belehrungsanfälle des Gatten jetzt ganz allein ertragen, zumal tröstende Tennis- oder Skilehrer nicht zur Verfügung stehen. Doch es kommt noch schlimmer: ein posterotisches Inferno steht ins Haus und Mann wird von einer furchtbaren Krankheit befallen, einer Erkältung. Ein Arztbesuch scheint unausweichlich und der Herr im Haus - vermeintlich dem starken Geschlecht zugehörig - entpuppt sich als jammernder Angsthase...(
Buch und Regie: Peter Förster                                                                                                              
Mit: Freya Kreuzkam und Mora Thurow
Bild: ©Kammerspiele Dresden

Die Physiker

Sonntag 02.02.2020
Beginn: 19.00 Uhr                                                                                                                                      
Ort: Hermann-Schwab-Halle                                                                                                            
Eintritt: 18/15/13/11 € und Ermäßigungen

Der brillante Physiker Möbius hat „die Weltformel“ entdeckt. Weil er die katastrophalen Folgen ihrer Anwendung für die Menschheit fürchtet, versteckt er sich als Irrer in einem beschaulichen Schweizer Sanatorium, in der Hoffnung, sein Wissen vor der Welt zu verheimlichen. Doch lange kann das einmal Gedachte nicht verborgen bleiben. Die Chefärztin der Irrenanstalt will mit der Formel die Weltherrschaft erringen und das Geschehen treibt unaufhaltsam auf seine »schlimmstmögliche Wendung« zu. Das Stück wurde 1962 uraufgeführt, als der Kalte Krieg mit der noch jungen Nukleartechnik auf einen gefährlichen Höhepunkt zusteuerte. Zum ersten Mal entstand ein Bewusstsein dafür, dass das Ende der Welt in der Hand des Menschen selbst liegen könnte. Dürrenmatts düstere Vision hat bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren.
Mit Hellena Büttner, Peter Bause u. a.
Regie: Herbert Olschok
Bild: ©Bernd Böhner
 

Ekel Alfred

Sonntag 08.03.2020
Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Hermann-Schwab-Halle
Eintritt: 18/15/13/11 € und Ermäßigungen
 
Die Kultserie »Ein Herz und eine Seele« aus den 70er-Jahren erlebt jetzt als Schauspiel-Inszenierung der Kammeroper Köln ein großartiges Comeback – das legendäre Lästermaul der Nation ist zurück. Ekel Alfred, Prototyp des deutschen Spießbürgers, sagt, wie’s ist: »Die Regierung ist unfähig.« Seine Frau Else, die »dusselige Kuh«, gehört in die Küche. Und Tochter Rita, die »alberne Gans«, hat mit ihrem Mann als SPD Anhänger eine »bolschewistische Hyäne« ins Haus geholt.
Die Zitate des Giftzwerges Alfred Tetzlaff sind von elementarer anarchistischer Komik und stammen aus einer Epoche, in der der Begriff der politischen Korrektheit noch nicht erfunden war. Satire pur, Theater pur – ein Hochgenuss des Schauspiels!
Ensemble der Kammeroper Köln
Regie: Wolfram Fuchs
Bild: ©Magdalena Spinn

THEATERSPORT

Sonntag 24.05.2020
Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Hermann-Schwab-Halle
Eintritt: 18/15/13/11 €
 
Eine Kooperation des Landestheaters Tübingen mit dem Harlekin Theater von Volker Quandt.
THEATERSPORT™, das ist der Wettkampf zweier Schauspiel-Mannschaften, die sich in der großen Kunst des Improvisierens messen. Nichts ist vorher abgesprochen. Nichts ist vorbereitet. Alles wird auf Zuruf der Zuschauer spontan improvisiert. Ohne Netz und doppelten Boden. Die Idee für diese Form des Improvisationstheaters stammt von Keith Johnstone, der in den späten 50-er Jahren Workshops am Royal Court Theatre in London hielt. Mitte der 70-er Jahre zog Keith Johnstone nach Calgary/Kanada und begann mit seinem Loose Moose Theatre Theatersport aufzuziehen.
Bild: ©Stefan Kresin

Tickets und Preise

Karten zum Preis von 18,00/15,00/13,00/11,00 € & Ermäßigungen erhalten Sie in der Stadtbücherei, beim i-punkt im Kundenzentrum der Stadtwerke und im Reisebüro Pflüger. Außerdem können Sie Karten auch über den Ticket-Anbieter ReserviX online (www.reservix.de) oder über die Hotline 01806 700 733 (rund um die Uhr - auch an Wochenenden und Feiertagen) bestellen.