Startseite > Bauen, Umwelt & Verkehr > Aktuelle Projekte

Neubau Kinderhaus Seewasen

Kindergartenkinder halfen beim offiziellen Spatenstich

Beste Laune herrscht beim traditionellen Spatenstich für das Kinderhaus Seewasen. Neben den Kindern vom Kinderhaus Körnle beteiligten sich daran (v.l.) die Stadträte Christoph Mohr, Bettina Jenner-Wanek, Uwe Voral, Peter Friedrichsohn und der Landtagsabgeordnete und Stadtrat Willi Halder sowie Architekt Sebastian Rommel und Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth.

Am 18. März 2016 fand der offizielle Spatenstich für das neue Kinderhaus Seewasen statt, das östlich des Björn-Steiger-Kreisverkehrs entstehen wird. Rund 3,8 Millionen Euro wird Winnenden in die neue Kindertagesstätte mit insgesamt 60 Betreuungsplätzen investieren. Da neben zwei Kindergartengruppen mit jeweils 25 Plätzen für Kinder im Alter von 3 bis 6, auch 10 Kindergrippenplätze für Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren entstehen, erhält die Stadt vom Land einen Zuschuss von 120.000 Euro. Das Raumkonzept des vom Winnender Architekturbüro „Dieter Rommel Architekten“ entworfenen Kinderhauses ist allerdings so gestaltet, dass flexibel auf den Bedarf nach Krippen- und Kindergartenplätzen reagiert werden kann. Im April wird mit Straßen- und Tiefbauarbeiten begonnen. Im Mai starten dann die Rohbauarbeiten. Im Juni 2017 soll das Kinderhaus bezugsfähig sein.

Kinderhaus Seewasen wird das Kinderhaus Körnle ersetzen

Sobald das neue Kinderhaus fertiggestellt ist, werden die Kinder und Erzieherinnen des Kinderhauses Körnle in dieses umziehen. Das Kinderhaus im Schelmenholz wird dann nach über 40 Jahren geschlossen werden. 1971 war es als erster städtischer Kindergarten eröffnet worden. 1990 wurde dort die erste Ganztagsbetreuung in Winnenden eingerichtet. Das Ganztagesangebot bleibt auch im neuen Kinderhaus erhalten, welches aufgrund seiner Lage sowohl für Eltern aus der Kernstadt als auch aus den Stadtteilen Bürg, Baach, Höfen und Birkmannsweiler gut erreichbar sein wird. Ein weiterer Vorteil des Standorts, für den sich der Gemeinderat im Februar 2014 entschieden hatte, ist die unmittelbare Nachbarschaft zur Natur. Aus diesem Grund wird das Kinderhaus Seewasen auch ein naturpädagogisches Konzept erhalten, welches zurzeit in Zusammenarbeit mit der Werkgruppe GRUEN entwickelt wird. „Ich bin mir sicher, dass hier eine herausragende Einrichtung mit Modellcharakter entstehen wird“, erklärte Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth beim Spatenstich, zu dem neben Vertreten des Gemeinderats, der Stadtverwaltung und der beteiligten Firmen auch viele Eltern der Körnle-Kinder gekommen waren.

Jugendhauskindergarten schließt im Juli 2016

Die Planungen für das neue Kinderhaus hatten im Juli 2013 begonnen, nachdem die Evangelische Kirchengemeinde angekündigt hatte, den Jugendhauskindergarten zu schließen. Hintergrund dieser Entscheidung war sowohl der hohe Sanierungsbedarf des Gebäudes als auch der Hinweis der Landeskirche, dass die Kirchengemeinde in Winnenden zu viele Kindergartenplätze anbietet. Für Winnenden bedeutete die Schließung, dass in der Kernstadt zwei Kindergartengruppen wegfallen würden, obwohl die Anzahl der zu betreuenden Kinder gleich blieb. Die Stadt beschloss deshalb den Neubau eines Kinderhauses. Im Jugendhauskindergarten wurden in den vergangenen Jahren allerdings aufgrund der anstehenden Schließung immer weniger Kinder angemeldet. Daher können die Kinder, die zurzeit noch den Kindergarten besuchen, nach der Schließung in diesem Sommer auf andere Einrichtungen in der Stadt verteilt werden. (jm)

Passend zur Lage im Grünen wird das Kinderhaus Seewasen ein naturpädagogisches Konzept.